Lustige Bücher kann man nie genug haben

Weltoktober, von Thorsten Mann.

Der Name Michail Gorbatschows ist bis heute mit dem Ende des “real existierenden Sozialismus” verbunden. In den 1980er Jahren wurde von ihm unter dem Begriff der “Perestroika” ein Prozess eingeleitet, der zur Auflösung der Sowjetunion, des Warschauer Paktes und zur deutschen Wiedervereinigung führte. Dieser Prozess verlief zum Erstaunen vieler Analysten relativ friedlich, nur wenige Beobachter stellten die Frage nach dem Warum. Fiel die Berliner Mauer auf Veranlassung des KGB? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Aufbau der Europäischen Union, die immer sozialistischere Züge trägt? Welche geheimen Interessen verfolgte Gorbatschow wirklich? Ist der Kommunismus wirklich tot oder steht die Welt im Zuge der Globalisierung unmittelbar vor dem Zusammenbruch der kapitalistischen Weltwirtschaft? Wird dies zu einem Wiedererstarken der marxistischen Ideologie führen, gefolgt von einer neuen Oktober-Revolution, dem Weltoktober?

Torsten Mann zeigt, dass der Zerfall der Sowjetunion und ihrer Satellitenstaaten sowie der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen nur eine raffiniert inszenierte Täuschung war, eine Täuschung, die dem Ziel dient, eine seit Lenins Zeiten bestehende geheime flexible Langzeitstrategie umzusetzen, zur Errichtung einer sozialistischen Neuen Weltordnung.

Ich bin schon wieder vom Stuhl gefallen vor Lachen. Erst Broder mit seiner ganz speziellen Theorie der Islamphobie und nun das. Ich sollte den Wippermann anrufen.

via classless kulla

Advertisements

Ehe (deutsch)

[Übersetzung/Bearbeitung von Knives]

Ich mußte, es würde sich lohnen
den Sgian Dubh sauber und scharf zu halten,
verpackt in einem Tuch aus Kammgarn.

Heute morgen schnitt ich dir damit
deine Kopfhaut vom Schädel
und unterbrach deinen leidigen Herzschlag

mit dem Balisong, den wir auf unserer Hochzeitsreise
über die Grenze geschmuggelt hatten,
erinnerst du dich? Heute morgen sickerte

dein klumpiges Blut in unsere knochenweißen Kissen
die wir schon haben seit wir verheiratet sind.
Ich habe der Polizei einen anonymen Brief geschickt,

ich hoffe, das stört dich nicht weiter. Wenn sie ankommen
werde ich dein Haar tragen
und in meiner süßesten Frauenstimme flüstern

daß mein Ehemann wahnsinnig geworden ist
und mich wie wild angegriffen hat. Ich habe ihn
in Notwehr getötet. Ich bin gut darin, dich zu imitieren,

deshalb werden sie mir glauben, wie mir überhaupt jeder glaubt.
Und dann werde ich frei sein, frei, zu sein
wer auch immer ich sein möchte.

Oh! Das ist solch eine glänzende Idee. Ich weiß
du wärst begeistert gewesen.
Ich werde die Puppen tanzen lassen. Oh!

Welchen Namen werde ich annehmen?
Wohin werde ich gehen?

[Übersetzung/Bearbeitung von Knives]

"Invincible Germany University"

Time on a strange idea of our favorite David.

David Lynch is no stranger to weird confluences. But the U.S. filmmaker, known for such works as Blue Velvet and Twin Peaks, failed to anticipate the reception his latest project got in Germany this week. Lynch, whose new-age beliefs are sometimes as quirky as his movies, is touring Europe to help establish a network of so-called “invincible universities” to teach the philosophy of transcendental meditation. The idea is to engender world peace. But at a meeting this week at a culture center in Berlin, Lynch triggered a less than peaceful exchange with German onlookers when Emanuel Schiffgens, his partner for establishing such a “university” in the German capital, suddenly veered into dangerous waters.

[…]

“We want an invincible Germany!” intoned Schiffgens, the self-styled Raja of Germany. The flap those words created, with their echoes of the Third Reich, reveals both the deadly seriousness with which Germans view their wartime past and the gulf separating Lynch’s new-age agenda from that of some hard-bitten Berliners with a more historical mind-set.

[…]

The American director, a bit of a cult figure himself in Europe, regretted that the real message of transcendental meditation, which he calls an “ancient eternal knowledge verified by Western science,” was being lost in the furor. “Mankind was not made to suffer,” he said. “We are all one. Bliss is our nature … But somehow tonight this beautiful gift has gotten perverted. Let’s march boldly toward a bright and shining future!”

The Spiegel also has its say

Lynch is working to found a series of “invincible universities” across Europe. The institutions would integrate traditional courses in subjects like science and the humanities with the philosophy of Transcendental Meditation, a meditation technique pioneered in the 1950s by the Indian guru Maharishi Mahesh Yogi. Plans for such institutions are underway in Bulgaria, Estonia, Finland, and Scotland. The Scottish project is being co-sponsored by the 1960s folk music icon Donovan.
Teufelsberg (Devil’s Mountain) is a hill in western Berlin made of rubble removed from the city after air raids in World War II. During the Cold War, the American military used it as an observation post to spy on East Germany with audio equipment. The David Lynch Foundation has entered an agreement with the city to purchase the property for an undisclosed sum, a transaction that should be completed by February of 2008.

In the wake of the flubbed presentation, the daily Berliner Zeitung reported Friday that Lynch’s university is under attack from the Protestant church and local politicians.

But Lynch clearly believes in his plans. “Somehow tonight this beautiful gift has gotten perverted,” he said at the forum. “Let’s march boldly toward a bright and shining future.”

Haha. Here’s some hilarious footage on nosedef’s blog of the latest genius to inaugurate a cult (following illustrious genius writers like Jahnn or Mishima. Good company.).

via classless kulla

It’s Britney, Bitch! (2)

Ha. Nicht zu fassen. Ein Artikel in der faz, den ich nicht ärgerlich finde, über “the legendary Ms. Britney Spears”. Gut, sich über die breite Berichterstattung über die Person Britney zu beschweren und dann selbst dazu beizutragen ist sicher nicht wohl überlegt, aber wenn man sinnvolles sagt, darf man das. Die beiden relevanten Passagen sind folgende:

So etwas steht inzwischen nicht mehr nur in bunten, sondern auch in seriösen deutschen Blättern. Komisch, dass es so oft junge Frauen trifft, Paris Hilton oder der jungen amerikanischen Schauspielerin Lindsay Lohan ergeht es nämlich genauso. Pete Doherty dagegen ist eher die Ausnahme von der Regel, außerdem ist das Image des suchtkranken englischen Sängers eher das des letzten ungezähmten Rockrebellen.

sowie

Es ist fast unmöglich geworden, unbefangen über die amerikanische Sängerin zu schreiben, weil einfach zu viel Ressentiment im Raum steht, das erst mal weggeräumt werden muss. Britney Spears ist zum Politikum geworden, wer sich zu ihr äußert, bezieht Partei – weil es auch eine Frage der Politik ist, einer jungen Mutter das gleiche Recht auf Eskapaden zu gestatten wie zum Beispiel einem Robbie Williams. Und da gibt es eben eine Partei, die duzt.

Faszinierenderweise ist es auch diesem Artikel, bis vielleicht auf Teile der zaghaften Andeutungen in den zitierten Passagen, nicht gelungen, das Level von Reflexion, das ein Lied wie Piece of me vom aktuellen Album bereits erreicht hat, zu übersteigen. Dass man mit sowas Geld verdient. Pfff.
Ich möchte schließen mit der Bitte um einen Dubstep oder Breakcore remix des Albums. Wenn das jemand liest der sowas macht oder erfährt, daß sowas gemacht wurde, bitte benachrichtigen Sie mich.

Guess I can’t see the harm
In working and being a mama
And with a kid on my arm
I’m still an exceptional earner (B. Spears, Piece of Me)

"Philosophy in the Flesh"

George Lakoff and Mark Johnson have written a very readable and really good book about an intriguing linguistic concept, Metaphors we live by. Take care, it’s not a work of philosophy, it’s full of holes and bad reasoning, like much of so-called “science”. There are better technical books on Cognitive Linguistics, such as Langacker’s books, Fauconnier’s amazing classic or Talmy’s opus magnum, but they aren’t really that readable, and all of them indulge in the same disregard for, well, thinking. Bah, science. Oh, were was I? Yes, well, many years later, Lakoff and Johnson decided that, after all, not only did they write philosophy, but GOOD philosophy, really, better than ALL the other philosophers, which, from the start, smacked of the typical myopic condescension to philosophy usually practiced by scientists. So they published Philosophy in the Flesh: The Embodied Mind and its challenge to western thought in 1999, which is a very pretty book (I like the cover). That is all the nice things that can be said about it. The authors totally disregard the actual writings of the writers they criticise. The only ones who get their due, mostly, are Chomsky and Descartes. With all the others it’s as if they never thoroughly read a book of theirs. I have a specialist (well) for Analytic Philosophy at hand and she was astonished, looking at the bibliography, that, having read these books, the authors could still claim what they did. It’s no use going into details here, they are wrong in most respects. In the parts where I have in-depth knowledge, the idiocy was equally palpable.
The funniest thing was that they call it “A radical change in our understanding of reason” and talk about the ‘fact’ that “human rationality isn’t at all what the Western philosophical tradition has held it to be” and “we are different from what our philosophical tradition has told us we are”. They say that their thesis was ORIGINAL. NEW. Which, frankly, it’s not. These ideas have been around. Hampshire (much as I dislike him), Husserl, Quine, even in the work of writers as old as Kant (I’m told) and Stirner traces of such a sentiment can be found. And we are not even talking about the parts of it that aren’t boring old materialist philosophy.
One should be thankful to Lakoff and Johnson for their work in the 1980s, because they found a precise and good expression for a problem and its answers (here is an explanation but I just saw that it’s now, miraculously, also called “embodied philosophy”. Don’t let that confuse you, it’s not philosophy) that have been around for a while now, but this…is just…embarrassing. I know I have recommended their books to some of you, and after reading vast parts of this one, I felt acutely embarrassed to have done so. Stay away from this one. And don’t think that they are philosophers. They are not. They are linguists, with all the positive and negative things that follow from that description. I still recommend Lakoff’s Women Fire and Dangerous Things.

Zitat des Tages (2)

Niemand muß dich extra zwingen
wenn du selber mitmachst
niemand muß dich gleichschalten
wenn du dich selber gleichsetzt
um auf dem Markt zu konkurrieren
und dich vergleichen zu können
um zu den Siegern und nicht
zu den Verlieren zu gehören

Aus dem Song Der Tausch (Verschwörung aller gegen alle) von Egotronic feat. classless Kulla.

Das ist eine außergewöhnlich gute und genaue Feststellung, daß eben nicht die anderen (die da oben!) Schuld haben und man selbst Opfer oder wenigstens innocent bystander ist. So ist es eben nicht. Aber es hat sich so in alle Diskurse gefressen, daß alles, was man dagegen sagt, wie Worte in den Wind zu sprechen ist. Diese Haltung sorgt dann auch dafür, daß die großen Problemfelder der Gegenwart, wie class, race und gender, davon weitgehend unberührt geblieben sind. Streckenweise wird es klar nur noch bei Leuten wie Butler, Gilroy, Müller und Roediger. Für den, der es lesen kann. Kann das überwunden werden? Und was danach?
“Plonger […] [a]u fond de l’inconnu, pour trouver du nouveau!”

Diffamierung (deutsch)

[deutsche Version von Defamation. Das hier ist das dazugehörige Foto]

blut ist ebenso kalt
wie es gelb ist
was für ‘ne nacht

ich kroch in einen baum
bat um unterschlupf
ich aß zikaden

leckere kleine kerle
habe ein glas fallen gelassen
ein bißchen merrill gelesen

ein bißchen mccarthy
man sollte sich niemals
unterhalb des ellbogens schneiden

dort wird man es nicht
hinreichend verbergen können
früher oder später

wird diese nacht vorüber sein
der baum hat mich ausgewiesen
er sagt ich stinke