"Senile Selbstbefriedigung": Kertész über Kunst

Der wunderbare Imre Kertész:

Wäre es das, was die Literaten “Begabung” nennen? Ich glaube kaum. Mit keiner meiner Taten, Worte, Äußerungen habe ich je ein Zeichen irgendeiner Begabung oder Originalität gegeben – allenfalls damit, daß ich am Leben blieb. Ich habe mich nicht in erfundene Geschichten hineingeträumt; ich mußte nicht einmal etwas mit dem anzufangen, was mir widerfuhr. Die erlösende Stimme der Berufung drank kein einziges Mal an mein Ohr, die Summe meiner Erfahrungen konnte nur meine Überflüssigkeit bestätigen, nie meine Wichtigkeit. Das erlösende Wort war mir nicht zu eigen; Vollkommenheit hat mich nicht interessiert, und auch nicht Schönheit, von der ich nicht einmal weiß, was das ist. Den Gedanken an Ruhm halte ich für senile Selbstbefriedigung, den an Unsterblichkeit einfach für lächerlich.

– Imre Kertész, Fiasko (trans. György Buda)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.