Looking at things

Claudio Magris, author of the wondrous book that is Microcosms, writing this in an essay for AlmostIsland

Our identity is our way of looking at things. If I were asked to speak about myself, I would instinctively begin to speak about other people – my parents, my wife, my sons, people I love, friends of both sexes, teachers, landscapes, perhaps even animals – but certainly not about myself. I would relate stories of what has happened to others, but which are in some way integrated with my own. And through the way I spoke about other things and other people, one could perhaps understand something of my ability or inability to love, my courage, my fears, my obsessions, my beliefs, my disillusionments.

Korrekt

Die Korrektheit der Sprache ist die Voraussetzung der moralischen Klarheit und der Redlichkeit. Viele Schurkereien und schwere Vergehen entstehen, wenn man die Grammatik und die Syntax verpfuscht, wenn man das Subjekt in den Akkusativ setzt oder das Akkusativobjekt in den Nominativ und so die Karten durcheinanderwirft und zwischen Täter und Opfer die Rollen vertauscht, die Ordnung der Dinge verfälscht und Geschehnisse anderen Ursachen oder Urhebern als den tatsächlichen zuschreibt, Unterscheidungen und Hierarchien in einer betrügerischen Anhäufung von Begriffen und Gefühlen aufhebt und damit die Wahrheit entstellt.

(Claudio Magris)