Thomas Bernhard: My Prizes

Bernhard, Thomas (2009), Meine Preise, Suhrkamp
ISBN 978-3-518-42055-3

Thomas Bernhard is among the most compelling writers of the 20th century, in prose and drama, and among the most compelling of Bernhard’s books are his five autobiographical volumes, the first of which, Die Ursache: Eine Entziehung, was published in 1975, and the last of which, Ein Kind, followed in 1982. In Bernhard’s work, an oeuvre that is intricate and dense, they stand out, if anything, because they are even more dense. They draw words, ideas and structures from the pavements, walls and the hollow skulls of the landscapes, houses and institutions of Bernhard’s childhood. In his novels he sets many things in motion, puts worlds of ideas into play, but in his five autobiographical books, they are anchored to something else, which is hard to describe, something in the air, one might say. The same ineffable quality is one of the biggest strengths of Meine Preise, Bernhard’s posthumously published book about some of the prizes he won. Although it’s a barrel of laughs, it’s also a serious book about what drove Bernhard to become the writer he eventually turned out to be. Most of these prizes are won early in his career, for his dazzling debut novel Frost, which is one of my favorite Austrian novels in the latter half of the last century and for his first play Ein Fest Für Boris, a stunning attack on clinical hierachies of speech.

And the succor they provide is not just moral. Actually, to hear Bernhard tell the story, it isn’t moral at all: accepting prizes is a humiliation of sorts, something that he needs to justify to himself. The basic justification here is poverty. Early in his career, Bernhard was piss-poor, and writing professionally, living off his creative work, was out of the question. The book shows him driving a beer truck through Vienna, among other things, it tells us of his debts and problems, and how the prizes suggested a way out. Out of the narrow systems of coercion and control that renting an apartment in the city had become to him, by allowing him to purchase a house of his own, in the country. A farmstead, actually, his famous Vierkanthof, long since immortalized in biographical writing of all stripes. And out of the country, by allowing him to purchase a car. With that car, he went on a trip abroad (which is symbolic of the freedom that the purchase afforded him) and wrote his second novel, the gorgeously odd Amras, there. These sections of the book demonstrate to us that growing into his own as a writer was connected, for Bernhard, with the need for a material autonomy, an ability (though not a need!) to walk away from people and things. The fierceness of his early work was driven by urges and needs, that the prizes, suddenly, surprisingly, allowed him to assuage. But these positive effects just enhanced the humiliation, the shame for accepting prizes that he knew to be problematic.

Accepting a prize, for him, means becoming part of an institution, accepting its structures and strictures, and Bernhard was understandably uneasy about that; in the speeches he gave, some of which are appended to the main text, there is a lot of distance to his environment. None of them sound like typical acceptance speeches, but the speech he gave upon accepting the Österreichischer Staatspreis (a national Austrian award, which comes in two sizes) takes the cake. The fact that the one he won was the smaller of the two, which he had to explain to everyone who congratulated him on winning, and that he was about to accept a prize given out by an institution that is part of the Austrian state appears to have galvanized him into writing a brief, harsh, but great little troll of a speech, broadly insulting Austrians and those who govern them. This caused the education secretary, who hadn’t expected anything like this (and clearly he hadn’t read Frost, the novel that the prize had been awarded for), to jump up, red in the face, point a finger at Bernhard and then storm out of the room. That same year, Bernhard was supposed to be awarded yet another prize, but when the same secretary, who was supposed to be the guest of honor at the ceremony, heard who would win the prize (and presumably give a speech), he boycotted the event, which was subsequently canceled.

This scandalous speech is the best of the bunch, it reads like an unpublished page from Frost, and, as such, was oddly fitting. The whole event itself foreshadowed the rest of Bernhard’s public life, the attacks that he had to undergo both by prominent Austrian politicians and a large portion of Austrian broadsheets. And this is not the only award or speech that seems strangely fitting, like an allegory, a complex symbolic arrangement rather than a retelling of actual events. It’s Bernhard’s skills that create this impression, and this book, that seemed simple, and only light and funny at a first glance, turns out to be, in addition, quite cunningly crafted. The first thing that’s apparent is that the sequence of awards in the book, and the actual chronological sequence in which he received them are not the same. In fact, there’s a narrative to the book that the factual nature of the stories, and the often dry and matter-of-fact voice that Bernhard uses here, manage to hide. The editorial afterword gives no indication of how finished Bernhard considered this book, there are hints, such as his announcements of the existence of the manuscript, his oft-stated intentions to have it published etc., but they provide no real evidence given the fact that writers are prone to talk about and announce books that are nowhere near finished. Nabokov’s The Original of Laura is perhaps the most recent example of this.

It makes sense, nevertheless, to treat Meine Preise as if it was meant to be published that way. And in this light, as a coherent whole, it makes far more sense, and it’s a far better book than a loose collection of anecdotes and gossip ever could be. Bernhard’s tone varies, as does his scope. The first episode, the Grillparzer award, is an enjoyable little tale of Bernhard’s last-minute attempts to buy a suit, and his nasty stubbornness at the ceremony itself. Miffed at not having been properly greeted, he decides to just quietly sit in the audience, waiting for people to come looking for him, to seek him out. In a stunning display of obstinacy, he insists that to be asked by the head of proceedings “personally”. It’s hilarious, especially after we watched him pick a suit, arrive, quietly, with his aunt in tow. In the actual sequence of events, the Grillparzer award was one of the last ones he won. He won it after the upheavals and scandals, after having been the subject of scathing ridicule in the Austrian press, after having had to see his books being stupidly praised and even more stupidly panned by the press, both in Austria and in Germany. As a writer of prose and drama, Bernhard seemed to be complete right from the start, but the German language reading public had to adjust to him, a process that took Austria a longer time than he had to live.

Arranging the book so that this award comes first robs it of all this context, highlighting a more personal reading, which has a twofold effect: it’s hilarious, and in the uncanny qualities that his behavior exhibits, also sinister. The arrangement works on more levels than one. There’s, for example, the fact that the prize is only awarded to plays that have not been given a prize before, and the initial placing of the episode in the book implicitly extends that quality to Bernhard’s whole work. Bernhard’s indignation and obstinacy is, in a historical context, an understandable reaction to an establishment that denied him the attention and tributes that he felt he deserved. In fact, throughout the book, there are recurring figures who introduce him, in order to hand him an award, without having the fgacts straight: from switched around names, to completely made-up biographies and sloppy summaries, Bernhard presents those who give him his prizes as not worthy of awarding someone of his stature. Again, this is about humiliation, to an extent. but the central point of the Grillparzer episode, effected by the arrangement of the book, is about dignity, its opposite. Instead of allowing the reader to see his behavior in the light of the decade that passed between the award and the publication of Frost, he implies that the dignity he demands is implicit in his person, that he is due respect not because of what he had written and published, but because of who he is.

And this narrative is continued in other guises and other episodes in the book, in an attempt to wrench power, dignity and strength from parts of his life that he felt a certain amount of shame for. He castigates a friend who’s also a juror for one of those prizes for having been part of “dastardly behavior”, and pities him for being “inconsequential, deplorable, miserable”, only to mention his friend’s suicide in the very next sentence. The narrative is brought to a close in the final episode, which is about the Büchnerpreis, probably the most respected literary prize in German language literature. It’s only partly about the prize he won, and more about his announcement to leave the academy which awards the prize. The letter to the academy in which he announces his departure is appended. This is not an editorial decision by Raimund Fellinger, who compiled the book, it’s part of Bernhard’s own plans for the book, as is apparent from a facsimile that Fellinger provides. There is no melodrama in the episode, cushioning the exit, it is recounted plainly, in measured and simple words. As a reader, I was surprised how well-rounded, closed, finished an affair this book, published posthumously, from an abandoned typoscript, is. The first and the last episode are especially significant, in more ways than one. Among those I haven’t mentioned yet, the cultural, literary, context, looms large.

Prizes and literature are connected (in this book) in three significant ways. One is personal, the effect that winning a prize has on the writer. The other two are more cultural. There are the writers who the prizes are named for, and there are the writers who win with you, won before you, or after you. Grillparzer and Büchner came from roughly the same period, and both were oddballs who didn’t really fit into their time. Grillparzer’s aestheticist conservativism, and Büchner’s firebrand anger are two poles that are highly important in Bernhard’s work, as well, and framing his book with these two writer’s names seems not without significance, it implies a statement about the literary work that was emerging in that decade that is covered by Meine Preise. Especially since he took pains to suppress another writer who lent his name to a prize, the poet Rudolf Alexander Schröder. In the whole chapter about the Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen there is no mention of Schröder at all, although it is the Rudolf Alexander Schröder foundation that awards the prize on the poet’s birthday. This is a complicated and mined field, and very interesting with regard to Bernhard’s relationship to a literary movement called the Conservative Revolution, of which writers as famous as Hugo von Hofmannsthal and Rudolf Borchard (and Rudolf Alexander Schröder) were a part, but this is not the place to elaborate on the topic.

Suffice to say that as any work by the great Austrian writer, this is a complex, accomplished work of art. It is, however, much lighter. It’s like small doses of Bernhard, like Bernhard sampling his own work, writing a pastiche of different aspects of it. Meine Preise is a funny book, a very quick read, with none of Bernhard’s idiosyncratic difficulties in evidence. He makes use of typical aspects of his style to create great comic moments, shining a bright light on his other books, and upon his role as jokester and trickster that he plays even in his very serious books. In dazzling plays like Die Macht der Gewohnheit, he showed how much darkness, brutality and obsessiveness can be part of a truly comical work. In this book, he does the opposite. Revisiting the idea of writing about his life, he calls up serious and important topics, yet offers them to us in an infinitely lighter mood. Also, in many places, the writing lacks the concision and precision that distinguishes his best work. So, no, this isn’t a major new work by Thomas Bernhard. It is a great introduction to his work though, and a thoroughly enjoyable romp, as well. If you like Bernhard, you cannot not read it, and if you’re thinking of starting on Bernhard, this is the book to pick up. In connection with his five older autobiographical books, a fuller picture of Bernhard the writer emerges, of the exigencies and pressures and delights that made him who he was.

Bernhard lesen lernen

Bei tabula rasa ein ausgezeichneter Kurzessay über die Schwierigkeit, etwas über Bernhard zu sagen (ich habe dazu hier meinen Senf abgegeben). Herr Majistral löst das Problem, indem er über seine Erfahrung mit Bernhard spricht:

Lorsque j’ai lu « Corrections », frappé par l’étrangeté de la prose, j’ai un peu perdu mon sens de l’orientation. Fasciné, mais de l’extérieur. Plusieurs livres plus tard, j’ai été fort surpris lorsque je me suis mis à lire « Le naufragé » : la phrase bernhardienne est devenue une musique que j’ai intégrée. Dès la première page, je me suis laissé emporter, j’ai été absorbé comme rarement par cette écriture si étrange. Je n’ai certainement pas apprivoisé Bernahrd, mais je l’ai assimilé, sans m’en rendre compte, comme s’il s’agissait d’un membre de la famille ou d’un vieil ami que vous revoyez après une longue absence et que vous réalisez, étonné mais pas stupéfait, que tout se met en place immédiatement, que c’est comme s’il n était pas parti, qu’il n’y a qu’à se laisser aller, se laisser emporter par une conversation que même le temps éloignés l’un de l’autre n’a su interrompre.

"A hard, dark gem": Some short remarks on Thomas Bernhard’s "Frost"

I am a great admirer of Mr. Bernhard’s work, all of it. It’s almost devoid of women, yet judging from his treatment of them when they appear, this may be a good thing. His work is still amazing, possibly because of all that bile stored in his pen.

My two favorite novels of his are his first and his last one. Bernhard is a bleak writer and his last novel, called Extinction (Auslöschung) is maybe his funniest novel, his most playful, and yet ful with all his marvellous bleakness.

His first novel though is hard as a rock. You can see the humor briefly before the frost grabs it, breaks its neck and laughs bitterly. It’s very well written, incredibly so for a debut novel. As in Bernhards other work there are many repetitions, many musings upon the rotten nature of the world, yet it is his bleakest novel and that is saying a lot. There are several critics who confessed to have capitulated on their first attempt to tackle this relentless lecture in pain. The plot isn’t important, the setting is rural Austria, and the characters are a painter who went there to die and a young student who is sent there to spy on the painter and compile reports on him. The novel, which is, on top of all that, one of his longer ones with the German pb clocking in at just under 400 pages, basically consists of walks taken by the writer accompagnied by the student who strikes up a friendship with the bitter old man.

The old man lectures him on the desolate state the world is in. There’s a solution shining through (art!) but its like seeing the sun miles away while you’re standing in the rain, pummeled by a cold wind and always in danger of being hit by lightning.

Bernhard is one of the best prose stylists in the German language post 1945, and as early as Frost, he’s almost at the top of his game. Whether its the descriptions of the hideous whore that is the landlady of the inn where both protagonists are staying or of the peasants who are all sick, inside and out, and of the Frost, who dominates the landscape and eats into the hearts of the citizens of the area.

This novel reads like a development of his poetry (he started as a poet, then turned to prose and drama), sharpening it, hardening it into the dark gem that it is. Much of what is developed here returns time and again in his work, but most noticeably in what is, beyond any doubt, his masterpiece: Extinction (Auslöschung). ISBN

Entschwörungstheorie-Cut-up

Das ist ein Cutup. Keines der nachfolgenden Wörter stammt von mir. Ich schnitt die Wörter aus Texten (nachdem ich sie zuvor kopiert hatte), und zwar mal in Satzlänge, mal in längeren Abschnitten, jedoch überwiegen die einzelnen Sätze die Paragraphen bei weitem. Die Samples sind unter dem Text angegeben. Dann zog ich blind, in zufälliger Abfolge Schnipsel und tippte sie ab. Das Ergebnis liegt vor Ihnen:

But when I think “tomorrow” there is a gap in my head, a blank – as if I were falling through emptiness. Tomorrow never comes. We may be better off without those theories, particularly that kind. Die Debatte im Internet ist entgegen der dortigen Praxis, etwa der kollektiven Wissensproduktion in der Wikipedia, nicht auf die Überwindung der Verwertung gerichtet, sondern auf eine bloße Änderung des Rechts. Im Geiste der absolutistischen Alternativlosigkeit wird also nur ein anderes, modernisiertes Verwertungsrecht gefordert, obschon allein die Forderung zeigt, daß bereits das Fundament schwankt. Only now it is forced upon all thinking people, it is the only possible conception. Die Werbung übernimmt die Zurichtung des Einzelnen zum Konsumenten, indem sie ihm den Kauf bestimmter waren offensiv und überall nahe legt. Sie suggeriert einen unmittelbaren Tausch, der sich direkt in den stimulierten Sinnen abspielt. Sometimes the only thing that is amazing to me is my ability to disappoint myself. Only connect! That was the whole of her sermon. Teil des Problems, Teil der Lösung und Teil der Landschaft. Die Litaneien in den katholischen Kirchen anhören. Hör nicht drauf, wenn ich aufhören schreie, denn es ist nur mein Verstand der schreit. Kritische Theorie zersprengt die Begriffe von innen und beleuchtet die sozialen und ideologischen Vorraussetzungen. If the Tower is everywhere and the knight of deliverance no proof against its magic, what else? Sie wissen nicht, was, aber dieses ganze Gewäsch, das ihre Münder tagtäglich von sich geben, kann etwas Wertvolles enthalten, etwas ungeheuer Wertvolles für den Feind. Dafür / Freß ich Rotz / Und schlaf nicht. Next time I blow that wistle, it will be a real rape. Promise. Real rape. ein geruch breitet sich aus / der geruch einer maschine / die gas erzeugt. Der dicke Mann vor dem Tempodrom hat bestimmt noch Platz für ein 31. Buch im Regal. Nichts geschieht zufällig. Nichts ist wie es scheint. Alles ist miteinander verbunden. I’m just trying to be a better person. My name is Earl.

So hilfreich Kritische Theorie und Diskordianismus für das bessere Verständnis des Konspirationismus sind, so sehr drängt sich doch der Eindruck auf, daß wir der Entschwörung genau dort am nächsten kommen, wo sie praktisch bereits stattfindet. In a dark time, the eye begins to see. In beiden Fällen gibt es eine “ursprüngliche” Bedeutung des Symbols, die für den Symbologen hier auch explizit die wahre Bedeutung ist, während die verfälschte durch den jüdisch-christlichen Kontext entsteht. Wenn das polnische Fernsehen plump vor den Gefahren des Trampens warnt, die Bild-Zeitung reißerisch vor den Gefahren des Mitnehmens, wenn MTV seine Markenhaltung damit verknüpft, neben Trampern aggressiv durch Pfützen zu fahren und unzählige Videos und Filme Tramper als naive Opfer oder marodierende Gewalttäter darstellen, DANN BIN ICH DER SACHSEN- ANHALTER. Any non-entity who wants to feel himself remarkable and licensed to kill what he can’t understand is “against the bourgeoisie”. “You one of those right wing nut outfits?” inquired the diplomatic Metzger. Fallopian twinkled. “They accuse us of being paranoids.” “They?” inquired Metzger, twinkling also. “Us?” asked Oedipa. Mit “Snafu” bezeichnen die Diskordier den kaputten Normalzustand in einer Hierarchie, in der aus Angst von unten nach oben positiv ausgefiltert, also gelogen wird, so daß die oberen Teile dieser Hierarchie immer schlechter informiert sind und sich im Gegenzug zu Spionage veranlaßt sehen.

Nichts geschieht zufällig. Nichts ist wie es scheint. Alles ist miteinander verbunden. Aber ich diskutiere keine Verschwörungstheorien. People lie so, even we old men do. Though in a way, if there is art enough it doesn’t matter, since there’s another kind of truth in the arts. Kein Grund, das Denken einzustellen. Denke, das muß alles nicht so / und tanze es in mich hinein / und aus mir heraus. 11,9.1990 verkündet Bush sen. Neue Weltordung. Die Unterstellung von Verschwörungsdenken wird zum politischen Kampfmittel. “Is klar. Klar und kraß, Mann.” Der Frost frißt alles auf. Bashing ist eine elitäre Strategie, die der Funktion des Verschwörungsdenkens für die Selbstermächtigung ausgeschlossener Einzelner nicht gerecht wird und die implizit davon ausgeht, daß der Kampf längst gewonnen ist. All thought which is not pessimistic is now false. Welche Konsequenzen sind also aus der Identifizierung des Konspirationismus als politischer Gefahr zu ziehen? Ihr Tröpfe, ihr Flegel, ihr Atheisten, ihr Liederjahne, ihr Strauchritter, ihr Saujuden. Der Politikwissenschaftler Rainer Erb meinte zu dieser Vorgehensweise der faktischen Widerlegung am Einzelbeispiel, sie gliche dem Versuch, ein Meer “mit dem Löffel auszuschöpfen”. Die Arbeiter haben die Tuberkulose von dem Dreck, in dem sie herumgraben müssen. Wieder einmal kündet die Poesie von der Abwesenheit, von etwas oder jemandem, der nicht mehr da ist. Man schafft diesen Verdacht nicht aus der Welt, indem man seine Teilhaber als Spinner abtut und dann über die psychologischen und volkspädagogischen Vorraussetzungen des Verschwörungsbooms schwadroniert. Man kann einen erfrorenen Menschen wie ein Stück altes Brot auseinanderbrechen. All that is old hat, all those people are living in the nineteen thirties, it’s not new, it’s just the old emotions rigged out as thinking. They’ve seen Soviet socialism, but they can’t get rid of the idea that there’s something wonderful hidden away in the old package. We fear to move / because of old darknesses. Konspirationismus operiert nicht nur mit der “großen Geschichte”, sondern eben auch mit vielen kleinen, und je mehr alle anderen der Überzeugungskraft gut gebauter Erzählungen vertrauen und somit den blinden Glauben ans ästhetisch Reizvolle befördern, desto leichter haben es die “plausibel klingenden” Verschwörungserzählungen. They write for people who read with the surface of their minds, people with reading habits that make the smallest demands on them.

But there is learning – science. Any imbecile that has got an income believes in that. Barkun benennt Schnittstellen, die auf Glaubensbedürfnisse der Mehrheit hinweisen, etwa die Vorstellung, die Welt sei – vom Schöpfer oder von einer allmächtigen irdischen Instanz – willentlich gestaltet worden und kein Zufallsprodukt. Kaumann bricht in einen Paroxismus des Besitzes aus. Courage, endurance, truthfulness, these are the virtues. And to recognize that of all things we are the most miserable that creep between the earth and the sky. Schweig, und rette dich so. Man wird selbst zu einer Instanz, die Diskussionen über die eigene Wissenschaftlichkeit ersticken kann. Das Konzept der Verschwörung…reduziert alles zum beweis und vorbestimmten Hinweis. Es verbuchstäblicht Erfahrung, indem es in Zufällen, Glücksfällen und Unfällen Verbindungen ausmacht. Es befestigt Identität, verwandelt die Flüssigkeit postmoderner Theorie in vorgefertigte Verschwörungsplots. Es bestreitet oder vernachlässigt die Einzigartigkeit bestimmter Informationen und deutet sie als Teil einer größeren allegorischen Struktur. Die Kälte ist der scharfsinnigste Naturzustand. Auch sind die Zuckungen des Weibes beim Beischlaf so, als wäre es krank, denn wenn dieses Krankhafte auch Lust erzeugt, so ist es deswegen doch krank. He read State and Revolution at an impressionable age and then fell for the Frankfurt School. It’s for thrills. Die Staatsgewalt geht vom Volke aus. / – Aber wo geht sie hin? / – Ja, wo geht sie wohl hin / – Irgendwo geht sie doch hin! / – Der Polizist geht aus dem Haus. / – Aber wo geht er hin? / USW. Hüte deine Zunge, verbirg sie, schluck sie hinunter, auch wenn du daran erstickst, als sei sie dir abgefallen. You say the individual doesn’t exist – what about people who are starving in Africa -? So wie geistiges Eigentum organisiert ist, muß jeder einzelne Autor oder geisteswissenschaftliche Forscher – ob er diese Mechanismen nun gutheißt oder längst gedanklich überwunden zu haben meint – den Eindruck vermitteln, das Terrain zu beherrschen, muß sich zum Experten aufschwingen und dazu dick auftragen. Wann immer sich ein Wissenschaftler von einem Konspirationisten herausgefordert sieht, wird er dazu verleitet, das konspirationistische Spiel mitzuspielen, wie wir an der Geschichte der “Protokolle der Weisen von Zion” gesehen haben. And I am not a demigod, I cannot make it cohere. Du Fleck auf der Hose

Zeuge von Dummheit und Liebenswürdigkeit auf beiden Seiten. Dagegen setzt er eine in einem eher lutheranischen Sinn “menschlichere”, “sinnlichere” Religion, um die jüdisch-christliche Selbstkontrolle und Künstlichkeit wieder loszuwerden. Leser von Werken eines bestimmten Glaubenssystems finden die wichtigsten Motive wieder und behalten den Eindruck, die Welt noch zu verstehen. Anagramme gelten bereits als rätselhafte Codes. Irgendwas liegt doch im Kot. / Da liegt etwas, das ist mausetot. Für alles sind Nachweise und Beweise erforderlich; der Vorbehalt des Zweifels, so hat man das genannt, hat sich überall breit gemacht. The reality is in this head. Mine. I’m the projector at the planetarium, all the closed little universe visible in the circle of that stage is coming out of my mouth, eyes, and sometimes other orifices also. Seid nicht hochfahrend, Brüder / Sondern demütig und schlagt es tot. Bordcomputer kann nicht abgeschaltet werden, verhindert überstürzten Sinkflug. Es dauerte möglicherweise wirklich bis ins Mittelalter, als erst die Renaissance der alten Ideen und dann eine eigene, neuartige Wissenschaft und Naturphilosophie einen erneuten und selbst gemachten Aufschwung ermöglichten. Das allmähliche Lautwerden einer Betonmischmaschine nach dem Anschalten des Motors anhören. Most of what we think we know about our minds is pseudo-knowledge. Die Anfeuerungsrufe und die Schimpfchöre auf den Fußballplätzen anhören. Nichts geschieht zufällig. Nichts ist wie es scheint. Alles ist miteinander verbunden. Also, how I distrust neat designs of life that are drawn upon half-sheets of notepaper.

Unreflektiert und kurzschlußartig stand dieses “Wir sind die Guten” vor jeder weiteren Überlegung, sorgte für passenden Schlüsse aus egal welcher Ausgangsfrage heraus. Das Inswortfallen bei Debatten anhören. Schweigen erscheint als das in jeder Hinsicht klügste oder wird als solches dargestellt. Die aufdringlichen Einzelheiten schienen die Gestalten und die Umgebung, in die sie gehörten, zu beschmutzen und ganz zu entstellen. Man konnte sich wehren, indem man sie einzeln bezeichnete und die Bezeichnungen als Schimpfwörter gegen die Gestalten selber verwendete. Ebenso sollte auch die Suggestionskraft der Sprache, gerade der geisteswissenschaftlichen Jargons, stärker bewußt gemacht werden. Die zugleich geschehenen Einfahrten und Ausfahrten von Zügen anhören. Niemand sagt noch, sich zu sagen oder einzugestehen, daß er sieht, was er sieht und was oft da ist, vielleicht stumm oder sehr einsilbig, aber offenkundig. Genscher, die Nato, die reaktionären, imperialistischen Kräfte des Westens, denen der letzte sozialistische Staat auf Europas Boden ein Gräuel war. Vielleicht reden die Götter dann auch irgendwann wieder mit uns. The phrase itself is a pompous contradiction in terms. Die Verschwörungstheorie tritt zur Ersatzreligion Werbung hinzu. Beide bieten eine Auswahl aus dem jeweils nicht mehr überschaubaren Angebot und reduzieren so die relevante Informationsmenge für den Einzelnen beträchtlich. Die Verschwörungstheorie erzählt die Zeitgeschichte als griffigen Plot, in die das Schwarzweiß schon eingebaut ist. Learned people, intellectuals, have lost their confidence, their kind of protest is being esoteric. And at the other end it’s smashing things. There’s a gap where the theories ought to be, where the thinking ought to be. Der Staat ist nicht fertig. / Gestatte, daß wir ihn verändern / Nach den Bedingungen unseres Lebens. Ich bin das All-in-one-package.

‘Tell me’ von den Rolling Stones anhören. Kulturen mit freier Lust sind unanatastbar. The only thing I ever saw that came close to Objective Journalism was a closed-circuit TV setup that watched shoplifters in the General Store at Woody Creek, Colorado. Was Fakt ist, bestimmt die Theorie. Am wichtigsten dürfte jedoch bleiben, sich an der kollektiven Wissensproduktion im Internet zu beteiligen, die hilft, den Aberglauben zu überwinden, irgendwer müsse noch alles wissen, irgendein Autor wäre als Experte heilig. Insgesamt gilt es wohl, konspirationistischem Denken entgegenzutreten, zuallererst bei sich selbst, in den eigenen Überzeugungen, im eigenen Selbstbild oder dem Bild vom eigenen Kollektiv. Vorwürfen des Verschwörungsdenkens sollte nachgegangen werden, statt sie empört von sich zu weisen. Du Handtasche! “Fakten, Fakten, Fakten” To think so much and try so hard and get almost all the way there and then feel myself falling backwards to where I was before. Am wichtigsten bleibt jedoch die Unterscheidung zwischen Konspirationismus und einem ergebnisoffenen Verschwörungsdenken. Der postmoderne Diskurs tendierte dazu, verschwörungstheorien einzugemeinden und ihnen somit teilweise auf den Leim zu gehen. Wenn auch ein gemeinsames Element der ideologischen Hysterie das Verschwörungsdenken zu sein scheint, haben wir doch gesehen, daß Verschwörungstheorien selbst nicht das Problem sind. For two weeks afterwards, back in Colorado, I couldn’t even talk about it without starting to cry – for reasons I finally understand now, but still can’t explain. hört auf zu winseln / wehrt euch

Auf ein Symbol angesprochen, kann er verblüffend schnell sagen: “Das hat keine Bedeutung”. bang! something breaks. Then you have to stop and put the pieces together again. But you never can put them back together quite the same way. “Den Menschen muß man mit dem Stock kommen”, sagt Strauch, “mit dem Knüppel des Strafvollziehers.” Unvermeidlich wird jeder, der sich für Interessenvertretung und Abweichung ausspricht, von den Konspirationisten zum Teil der Verschwörung erklärt werden. Schwach sein ist menschlich und drum muß es aufhören. There are times when only pragmatism is honest. What they call opportunism. Ich hab einen Folterknecht engagiert. Und dann ist da das Misstrauen, an dem es mir auch in keiner Weise gefehlt hat. Laß dir die Ordnung gefallen, Ordner. Ich bin exekutionspflichtig geworden. dadurch, daß wir sie beschimpfen, werden Sie uns nicht mehr zuhören, Sie werden uns anhören. The earth curves more than we had dreamed. Well…shit, what can I say? Die sich unweigerlich bildende jüdische Verschwörung gegen die Tüchtigen und Ehrlichen muß also immer wieder zerschlagen werden. Oft wird diese “Utopie” als Sozialismus tituliert. Steh daneben und lächle. I tried to write Paradise. Ich habe mich geäußert durch Äußerungen. In wissenschaftlichen Debatten wiederum halte ich eine Hinwendung zu Geschichtskritik und Sprachkritik für wirksame Entschwörungsstrategien. J’ai lu tous les livres. In politischen Debatten wird es dem Verschwörungsdenken am ehesten abträglich sein, wenn individuelle und kollektive Interessen betont werden, auch und gerade je die eigenen.

***

Hauptquelle: Entschwörungstheorie von Daniel Kulla, sowie Weichkern AufSchnitt und der remix Warum schlug Marek seinen Kopf gegen die Mauer? vom selben Autor.

Samples: Fatzer von Brecht, Selbstbezichtigung, Die Angst des Torwarts vorm Elfmeter, Publikumsbeschimpfung von Peter Handke, The Book and the Brotherhood und The Sea, The Sea, von Iris Murdoch, Die Welt en gros und en detail von Claudio Magris, Fear and Loathing on the Campaign Trail ’72 von Hunter S. Thompson, Dein Gesicht morgen: Fieber und Lanze von Javier Marias, Crying of Lot 49 von Pynchon, Frost von Thomas Bernhard, Howard’s End von E.M. Forster, The Recognitions von William Gaddis, Good Morning Midnight von Jean Rhys, The Secret Agent von Joseph Conrad
aus zwei My Name is Earl-Folgen, die ich beim Abtippen gesehen habe
und aus Gedichten von Brecht, Andersch, Ondaatje, Pound, Theodore Roethke und Jorie Graham

"Radikal zuerst zerstören": Über die Auseinandersetzung mit der Konservativen Revolution in Thomas Bernhards Romanen "Frost" und "Auslöschung".

[Das Folgende habe ich in wenigen Tagen geschrieben, und es ist auch schon was älter. Wie immer verweise ich gerne darauf, daß es trotz seiner *hust* Schwächen durchaus informativ sein kann.]

1. Einleitung

Das Werk des österreichischen Autors Thomas Bernhard gibt seinen Interpreten auch nach Jahrzehnten ergiebiger Forschungsliteratur immer noch Rätsel auf. Zwischen den ‘Österreichbeschimpfungen’ und komplexen Auseinandersetzungen mit Philosophen von Schopenhauer bis Wittgenstein bietet es Ansatzmöglichkeiten für eine Vielzahl an Deutungen, “weil divergente […] Interpretationsinteressen daran herangetragen wurden”[1], auch im gesellschafts-theoretischen Bereich, in dem sich die vorliegende Arbeit bewegen wird.

Eine Nähe oder wenigstens eine poetische Korrespondenz zu Werken der Konservativen Revolution hat man Bernhard bislang nicht nachgewiesen[2]. Zu überzogen schienen die apodiktischen Urteile von Bernhards Figuren, als daß sich dahinter eine “dezidiert politische”[3] Meinung, die sich nicht auf einen Holocaustkommentar[4] beschränkt oder sich lediglich in rüden Beschimpfungen erschöpft, verbergen könnte.

Genau diese Nähe jedoch wird die vorliegende Arbeit nachweisen. Es gilt zu zeigen, daß Bernhards Texten eine klare Position abzulesen ist, die mit dem schlichten Urteil ‘Kulturpessimismus’ nicht zu fassen ist. Vielmehr scheint diese Position, die sich im Laufe seines Werkes immer weiter verästelt und verfeinert, gut mit Kategorien der sogenannten Konservativen Revolution erklärbar zu sein.

Es wird der vorliegenden Arbeit mehr um eine Darstellung von Bernhards Text und seinen Argumenten zu tun sein, als um eine Diskussion des Begriffs ‘Konservative Revolution’. Aus diesem Grund wird auf lediglich zwei Texte dieser Bewegung[5] Bezug genommen. Hofmannsthals “Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation” sowie Borchardts “Schöpferische Restauration” dienen als programmatische Schriften für das, was im folgenden unter dem Begriff der Konservativen Revolution gefasst wird..

Nach einer kurzen Darstellung der beiden Texte folgt eine Untersuchung zweier Bernhardscher Romane unter den erarbeiteten Gesichtspunkten. Diese Texte sind sein erster Roman, Frost, und sein letzter, Auslöschung. Es wird sich zeigen, daß Bernhards Werk sich von einer umfassenden Kulturkritik hin zu einer Untersuchung der Möglichkeiten einer Restauration bewegt, die Visionen der Konservativen Revolution, wie sie Hofmannsthal und Borchardt verstanden, fest im Blick.

2. Die Konservative Revolution

2.1. Die Textauswahl

Hermann Rudolph schreibt:: “Der Begriff der Konservativen Revolution ist zwar nicht von Hofmannsthal geprägt worden, sein Plädoyer für ihn in der Rede ‘Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation’ scheint aber nicht unwesentlich zu seiner Fixierung im Bewußtsein der Öffentlichkeit beigetragen zu haben”[6]. Nun ist es nicht im Interesse der vorliegenden Arbeit, Definitionen des Begriffs der Konservativen Revolution gegeneinander abzuwägen, sich gar auf das Gebiet der soziologisch-politischen Untersuchung zu begeben. Hofmannsthals Rede scheint den Geist jener politischen Bewegung getroffen zu haben[7], dieser Umstand, sowie der hohe Grad an Erwähnungen dieses Textes im Rahmen von Diskussionen der Konservativen Revolution, sprechen für eine Verwendung der Rede.

Es ist jedoch nicht ausreichend, die Analyse Bernhardschen Konservativismus allein auf Hofmannsthals Rede zu stützen, schon aufgrund ihrer wenig spezifischen Diskussion des Kritisierten, ihre “formelhaften Wendungen ließen viele Möglichkeiten der Interpretation und der Realisierung offen”[8]. Als eine Ergänzung bietet sich Rudolf Borchardts Rede zur “Schöpferischen Restauration”[9] an, da ihre Kritik an der deutschen Gesellschaft weit konkreter ausfällt, Borchardt sich in ihr eindeutiger festlegt[10] und sie somit hilfreicher im Rahmen der vorliegenden Untersuchung ist.

Die Borchardtsche Rede hat zwar nicht denselben Bekanntheitsgrad wie die Hofmannsthalsche, jedoch ist sie geeignet, um die vielen dunklen Ecken von Hofmannsthals poetisch überladenem Text auszuleuchten, da Borchardt sich auf Details des von Hofmannsthal skizzierten Programms “eine[r] konservative[n] Revolution von einem Umfange, wie die europäische Geschichte ihn nicht kennt”,[11] einläßt. Im folgenden werden kurz zentrale Punkte der beiden Reden referiert, um den Boden für die Lektüre von Frost zu bereiten.

2.2. “Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation”

Diese Rede, “eine Art Zusammenfassung seines Weltbildes”,[12] hielt Hofmannsthal zwei Jahre vor seinem Tod und ein Jahr vor Borchardts Rede. Wie später Borchardt das 18. Jahrhundert als Parallele zu seiner Gegenwart konstruiert, so beschäftigt sich Hofmannsthal in seiner Rede zunächst mit dem, was die französische Kultur der deutschen voraus hat[13].

Der wichtigste Vorteil der Franzosen scheint nun nach Hofmannsthal zu sein, daß sie über eine “reine Sprache”[14] verfügen, mit deren Hilfe sie den in der deutschen Kultur allgegenwärtigen “Riß […] zwischen Gebildeten und Ungebildeten”[15] überwinden können. In der Sprache “redet Vergangenes zu uns, […] wir ahnen dahinter ein Etwas waltend”[16], nämlich “den Geist der Nationen”[17]. Es handelt sich hierbei nicht um gesprochene Sprache, sondern um Schrifttum, “Aufzeichnungen aller Art”[18].

Die Deutschen sind zwar nach Hofmannsthal beherrscht von den sogenannten Bildungsphilistern, aber auch unter ihnen regt sich Widerstand. “Das geistige Gewissen der Nation”[19], sind die Suchenden, “Träger […] dieser produktiven Anarchie”[20], was die genaueste Beschreibung der Konservativen Revolution ist, die man im Text finden kann. Zentral in der Bewegung der Suchenden sind verschiedene Führergestalten, die außerhalb der gesellschaftlichen Ordnung stehen. Gleichwohl ist nicht Individualismus, sondern Einheit der Leitgedanke von Hofmannsthals Vision: “[a]lle Zweiteilungen […] sind im Geiste zu überwinden […]; alles im äußeren Zerklüftete muß […] dort in eines gedichtet werden, damit außen Einheit werde.”[21]

“Hofmannsthal sagt nirgends klar und eindeutig, was er unter konservativer Revolution versteht.”[22] Dafür muss erst Borchardt kommen, mit seiner Eloge auf die Romantik und seiner Verdammung des modernen Menschen in seiner Rede zur schöpferischen Restauration.

2.3. “Schöpferische Restauration”

Borchardt entwickelte die Idee der schöpferischen Restauration als Teil einer Redekampagne[23]. So hat sie auch, anders als die etwas zerfahrene Vorgängerrede Hugo von Hofmannsthals, eine ausgeklügelte rhetorische Struktur, die sich des Hauptstilmittels der Analogie bedient.

Ohne Umschweife erklärt Borchardt früh, wem seine Sympathien gehören und wen es anzugreifen gilt. Auf der einen Seite sind die “Schöpfer, Begeisterer und Former”[24] der Romantik, und auf der anderen Seite sorgt das restliche 18. Jahrhundert für die “Unterjochung dessen, was noch Philosophie heißen kann”[25]. In seine ausführliche, beißende Kritik an den Entartungen, die dieses Jahrhundert hervorgebracht habe, streut Borchardt wiederholt Analogien,[26] so daß die Zuhörer seine Anmerkungen auf ihre eigene Zeit anwenden. Er macht klar, daß bloße Ideen diesen Zustand, damals wie heute, nicht ändern können, dazu wäre eine “Schöpfergestalt”[27] vonnöten, ganz im Sinne von Hofmannsthals “Suchenden”[28].

Borchardt betont stärker als Hofmannsthal die herausragende Rolle der Romantiker im gemeinsamen Geschichtsbild. Seine Romantiker sind nicht nur Suchende, sie sind jene, die einst fanden, wonach heute gesucht wird. Sie haben erkannt, woran es der Welt mangelt, sie hatten Teil an “der klaren, der siegreichen, der seherischen Erkenntnis”[29]. Jedoch, Erkenntnis ist nach Borchardt eine notwendige, nicht aber eine hinreichende Bedingung für den Wechsel.

Erst die “politische Katastrophe der Welt”[30] habe damals die Welt in einen Zustand versetzt, in dem sie bereit für einen Wechsel gewesen sei. Aber die Welt habe ihre Chance nicht genutzt, trotz der Romantiker und ihres weltweiten Einflusses hätten sich entscheidende Entwicklungen “erst nach der Schicksalsstunde und schon in der Stunde verfallenden Rechtes”[31] eingestellt.

Diese Analyse ist der entscheidende Teil der Rede. Was folgt, ist eine harte Kritik am modernen Massenmenschen: “[d]er historische Begriff des Volkes ist zersprungen [und] durch den der neuen Massen ersetzt”[32]. Der moderne Mensch ist nun “auf der Pöbelstufe”[33]. Borchardt bietet nun, da erneut ein Krieg die Weichen für eine Veränderung gestellt hat, seine Idee der schöpferischen Restauration an, und zwar “nicht als Reaktion […], sondern, wenn […] das Wort Revolution hier bedenklich klingt, als eine Reformation an Haupt und Gliedern”[34]. Zu den Maßnahmen dieser Reform gehört eine Stärkung des Nationenbegriffs zuungunsten des Volksbegriffs und ein Aufspüren des Urdeutschen in dem, was heute noch deutsche Kultur und Sprache ist.

3. Frost

3.1. Der Pöbel

Thomas Bernhards Erstlingsroman Frost fasst bereits alle kritischen Einwände in Bernhards Werk gegen die Moderne zusammen, die sich später in anderen Formen in seinem übrigen Texten wiederfinden lassen. Der Protagonist, der Maler Strauch, sagt dem ihn beobachtenden Famulanten mit, wie dieser die Welt zu verstehen habe. Das Bild, das Strauch von der Welt zeichnet, ist düster. Wie viele der frühen Romane Bernhards ist auch Frost auf dem Land angesiedelt. Die Städte in Bernhards späterem Werk, darunter Salzburg, Wien und Rom, sind hier noch ferne Orte.[35] Besonders deutlich wird dies in Frost, da keiner der beiden Protagonisten ursprünglich aus der Ortschaft Weng stammt, in welcher der Roman spielt. Mit dem Betreten von Weng betritt der junge Student gleichzeitig die dunkle Welt von Strauch, seine Aussage, Weng sei “der düsterste Ort” den er “jemals gesehen habe” (F 10),[36] könnte sich genauso auf Strauchs Inneres beziehen, schließlich steht Strauchs sich stetig verschlimmernde Krankheit “in korrelativer Beziehung zu dem Auflösungsprozeß in Weng”.[37]

Weng löst sich tatsächlich auf, und zwar ist nicht die Natur die Ursache, obwohl auch der Wald “von einer eigentümlichen Bedrohlichkeit gekennzeichnet ist”[38], vielmehr ist es die moderne Welt, die den Ort in Besitz genommen hat. Weng, das doch eigentlich in einer ländlichen Gegend liegt, ist bevölkert vom Proletariat, das “im Laufe von drei Jahrzehnten ins Tal hereingeschwemmt worden ist” (F 109). Die auf diese Weise neu zusammengesetzte Bevölkerung ist krank, “[d]as Tal ist berüchtigt wegen seiner Tuberkulosefälle” (F 149). “Die Bäuerlichen” (F 109) werden nach und nach verdrängt von dem Proletariat, das mit der modernen Industrie ins Tal kommt, welche die Krankheit mit sich bringt. Die Tuberkulose nämlich “scheint mit den Abwässern der Zellulosefabrik zusammenzuhängen” (F 149), eines der drei Industriemerkmale in der Gegend neben dem Kraftwerk (vgl. F 214f.) und der Eisenbahn.

In der Trennung, die zwischen den Bauern und dem Proletariat verläuft, befindet sich ein deutlicher Anklang an Borchardts Pöbel einerseits und seine Trauer um das verlorene “Volk der Romantik”[39] andererseits. Die Macht des Pöbels nimmt in Weng zu, die Bauern, die mit dem Katholizismus[40] identifiziert werden, haben “ausgespielt”, denn der “Kommunismus schreitet weit aus. In ein paar Jahren gibt es nur noch den Kommunismus. Und Bauerntum ist dann nur noch ein Traum.” (F 109)

3.2. Träumen

Der eigentliche Traum aber hinter der gehässigen Wengbeschimpfung des Malers, die auch auf den Famulanten abfärbt, ist der einer “vorindustrielle[n] aristokratische[n] Utopie[]”[41], etwas, das überdeutlich wird, wenn Strauch von den “Herrenhäusern[n] und Schlösser[n]” (F 230) schwärmt. Diese sind nicht eindeutig als Nachtträume erkennbar, zumindest werden sie vom Maler als wahrhaftig beschrieben, jedoch geschieht dies in einem von Paradoxa übervollen Monolog. Zudem hat Gößling mit Recht darauf hingewiesen, daß die Mitteilungen des Malers, die nicht vom Protokoll führenden Famulanten überprüft sind[42], “den inhaltlich auf diesem lastenden Wahnverdacht”[43] erhärten.

Träume schaffen im Träumenden eine zweite Wirklichkeit, was in Frost für Nachträume wie für Visionen gleichermaßen gilt, “[i]nnen ist jetzt der andere Schauplatz, und er stimmt mit dem Schauplatz draußen nicht überein”[44]. In wenigen Bernhardschen Werken sind der Traum und der Wahnsinn so präsent wie in Frost und die Tatsache, daß sich Strauch diesen Dingen aussetzt, kann gelesen werden als “Resultat eines Denkens, das an das äußerst Mögliche gehen will […] im Interesse der Präzision”[45], wenn man das Hofmannsthalsche Diktum in Betracht zieht, daß “[a]lle Zweiteilungen […] im Geiste zu überwinden”[46] sind. Strauchs Anspruch ist eben ein solcher Hofmannsthalscher, am Rand des Möglichen, ein Denken bzw. eine Sprache, in der es “keine Irrtümer” gibt und ” der Zufall und das Böse […] ausgeschlossen” sind (F 230). Es ist “alles unerfüllbar” (F 30) und doch muß man Strauchs Bemühungen lesen als ein Versuch, durch möglichst starke Verdichtung und Präzision, “bis in die höchsten Vorstellungen der Verfeinerung hinauf” (F 82), sein Ziel der inneren Einheit zu erreichen.

3.3. Das Alleinsein

Ob Strauch nun aber wirklich ein “synthesesuchender Geist”[47] im Sinne Hofmannsthals ist, ist nicht abschließend zu klären. Der Traum bietet eine alternative Lesart des Wahns und Antriebs der Figur Strauch an. Da der Traum, den Strauch versteht als “den Eintritt in das höhere Staunen” (F 269), bei Bernhard fungiert als “das subversive Potential, die anarchische Dimension”[48], schließt er sich nahtlos an Hofmannsthals Diskussion des geistigen Gewissens der Nation an, das “Spannungen und Beklemmungen hervorruft”[49]. Strauch, obwohl er vielleicht nicht der ersehnte Führer ist, versucht doch, die innere und äußere Einigung zu erzwingen, die Entindividuation, die am Ende der Konservativen Revolution stehen soll. “Die erhoffte Entindividuation soll durch ein Höchstmaß […] an Individuation verwirklicht werden. Von dieser wird erwartet, daß sie auf eine mystische Art und Weise in jene umspringt”[50].

Die Individuation des Malers vollzieht sich in Frost mittels des Alleinseins, des “Eingeschlossenseins in sich selbst” (F 29). Er muß Mitteilungen aus sich lösen, “er reißt die Worte aus sich heraus wie aus einem Sumpfboden” (F 137). Dies ist gleichzeitig, neben einer Denkmethode, ein Selbstschutz[51] gegen die feindliche Umwelt. Eine ähnliche Doppelfunktion findet sich auch in dem titelgebenden Frost. “Der Frost frißt alles auf” (F 247), “[p]lötzlich ist es so kalt, daß einem die Stirnhöhle einfrieren kann” (F 246) und andererseits ist die “Kälte […] der scharfsinnigste Zustand”, der “im Hirn den Verstandesklöppel anschlagen läßt” (F 247). Die Kälte, die auch sinnbildlich für ein versagendes, da bewegungsloses[52] Gesellschaftssystem ist, das wir in der Ordnung von Wolfsegg wiederfinden werden.

Strauch scheitert, er findet keine Antwort, und wenn “der Geist keine Antwort zu finden vermag, übernimmt […] der Körper für den Menschen die Antwort”[53]. Strauch versagt in seinem Vorhaben und sein Körper versagt mit ihm. Nicht, weil durch seinen Einsatz sich die Welt oder doch wenigstens Weng nicht verändert hätte, sondern weil er niemandem ein Führer, das heißt: Lehrer war. Gegen Ende formuliert er es so: “der Eintritt in das höhere Staunen, wissen Sie, und ganz allein” (F 269). Seinen Gesprächspartner, der sich in der Sprache wiederfindet als ‘Sie’, kann er nicht in seine Traumwelt mitnehmen.

3.4. Sprache und Ordnung

Der Famulant schließt seinen Bericht mit den knappen Worten: “[a]m Abend des gleichen Tages beendete ich meine Famulatur und reiste zurück in die Hauptstadt, wo ich mein Studium fortsetzte.” (F 316). Als sei nichts gewesen, fährt der Student in seinem Tagewerk fort. Jedoch hat, still und heimlich, eine enorme Veränderung statt gefunden. Aus den Worten, dem “bloßen Verständigungsmittel”[54] wurde durch des Famulanten Tagebuchaufzeichnungen, die, zusammen mit ein paar Briefen, den Roman Frost konstituieren, echtes Schrifttum. Wenn Kritiker wie Huntemann die Tagebuchform als “Reflex [einer] schreibskeptischen Einsicht”[55] begreifen, so ist ihnen unbedingt zu wiedersprechen, drückt doch die Fixierung in Schrift Vertrauen in eben jene aus. Durch die Schrift kann der Famulant, der sich Strauch “ausgeliefert” (F 304) fühlt, genug Distanz aufbauen, um den Maler als “Wortfetzen und verschobene Satzgefüge” (F 214) begreifen zu können.

“Was fange ich mit seiner Sprache an?” (F 137) fragt sich der Famulant, weit entfernt davon, sich tatsächlich Strauchs “Herzmuskelsprache” (F 137) auszuliefern. Statt dessen bildet er von außen jenes Strauchsche Denken nach, das, wie hier bereits festgestellt, ein nach innen gekehrtes ist, mithilfe der Schrift als Ordnungssystem der Sprache. Sie als solche zu begreifen, bietet sich an in einem Text, in dem nicht die Zerstörung von Natur beklagt wird, sondern eben die Zerstörung von Kultur, von von Menschenhand geschaffener Ordnung[56], die von Strauch wiederholt als Utopie beschrieben wird: “ein Park […] der unendlich sei, […] eine Schönheit, ein kunstvoller Einfall reihe sich in diesem Park an den anderen.” (F 82). Wenn Hofmannsthal in bezug auf die Konservative Revolution verkündet, “[i]hr Ziel ist Form”[57], so kommt das den Strauchschen Vorstellungen schon sehr nahe. Aber anders als bei Hofmannsthal und Borchardt ist in Frost kein Prozeß über den sprachlichen hinaus zu sehen. “Der Maler redet und ich höre zu” (F 225), diese “Urszene der Bernhardschen Gesprächskunst”[58] hat hier noch keine Auswirkung.

Sie hat aber wenigstens erkenntnisfördernde Funktion, denn durch die Sprache, die “der Konstruktion des Denkens, dem Ausdruck als Denksystem”[59]dient, merkt der Student als Hörer dieser Sprache, daß die Sprache, aus dem tiefsten Innern “in die Welt, in die Menschen hinein” (F 137) führt und bestätigt somit das Ausmaß der Strauchschen Innerlichkeit. Die Sprache des Malers ist die komprimierte “Worttransfusion” (F 137), die für den in der Welt stehenden Famulanten zusammenhangslos scheint, aber auf den zweiten Blick “ungeheure Zusammenhänge” (F 137) hat, nur eben im Maler.

Der Sprachschwall, der nur in eine Richtung erfolgt, fordert den Famulanten heraus, der ihm zunächst keine Ordnung zu geben vermag. Erst später ist er imstande Bericht zu erstatten (vgl. F 309f.). Durch diesen ‘Erfolg’ wird in Frost eine Gegenüberstellung von redendem und schreibendem Subjekt konstruiert, mithilfe derer eine weitere Dimension des Strauchschen Versagens offenkundig wird, Strauch vermag eben gerade nicht, aufzuschreiben, Bericht zu erstatten, er muß stets aufhören “nach dem dritten oder vierten Wort” (F 316). Hofmannsthals Diktum, daß nur in der Schrift “[a]lles Höhere, des Merkens würdige”[60] überliefert werde, hinterlässt seine Spuren im Versagen von Strauch. Der lehrende Protagonist der Auslöschung ist hingegen auch ein Schreiber[61].

4. Auslöschung

4.1. Wolfsegg

Franz-Josef Murau, der Erbe von Wolfsegg, verschenkt diesen “gigantische[n] Besitzklumpen” (Aus 37), nach der Beerdigung seiner Eltern. Als Privatlehrer von Gambetti, einem jungen italienischen Mann aus gutsituierter Familie, verdient er gut, ließ sich aber immer finanziell von seinen Eltern unter die Arme greifen. Der Grund für sein Handeln kann also kaum finanzielle Unabhängigkeit sein. Einer der vielen möglichen Gründe liegt in der Konstitution von Wolfsegg. “Murau […] ist gleichzeitig ein Teil und ein Opfer von Wolfsegg. Er ist daher unfähig zu erben”[62]. Wolfsegg, wie Weng in Frost, ist mehr als ein Ort, mehr als Wald, Schloß und Felder. Es ist eine “Kindheitslandschaft” (Aus 599), in der nicht nur die Kindheit Muraus abgebildet ist, sondern vielmehr auch die ‘Kindheit’ des modernen österreichischen Staates[63]. Wolfsegg ist konstruiert aus verschiedenen widerstreitenden Elementen. Erstens die “sogenannte Kindervilla” (Aus 184), in der ein Kindertheater untergebracht ist, ihr Gegenstück ist das Haupthaus von Wolfsegg, der Ort der Erwachsenen, wo sich das Familienleben “mehr oder weniger abspielt” (Aus 183). In Nachbarschaft zur Kindervilla befinden sich die anderen beiden, einander als Gegensätze präsentierten Häuser, das Jägerhaus und das Gärtnerhaus.

“Die Jäger waren niemals meine Freunde gewesen” (Aus 185) schreibt Murau, und nicht zufällig klingt in diesem Satz ein kindlicher Ton nach. Denn nahezu alle Wolfseggerinnerungen Muraus verbindet dieser mit der Kindheit[64] oder der frühen Jugend. Als Erwachsener erfährt Murau daß seine Eltern nach dem zweiten Weltkrieg “ihre nationalsozialistischen Gesinnungsgenossen”, Nationalsozialisten hohen Ranges, in eben der “geliebte[n] Kindervilla” (Aus 184) versteckt hatten. Die Jäger “waren die Faschisten” (Aus 192), sagt Murau später zu seinem Schüler Gambetti, aber es bleibt ungeklärt, wie in weiten Teilen des restlichen Romans, wieviel er tatsächlich erinnert und wieviel sich in seiner Erinnerung sich verändert hat, da eine objektivierende Instanz, wie sie der Famulant in Frost wenigstens ansatzweise darstellte, völlig entfällt.

Auf der anderen Seite stehen die Gärtner, die Murau, damals wie später, lobend unter die “einfachen und ungekünstelten” Menschen zählt. Als Kind ging er gerne und oft zu den Gärtnern, “die ich liebte” (Aus 257), wie Murau schreibt. Die Gärtner sind eng verbunden mit der Natur, mit einem restaurierenden natürlichen Kreislauf, nicht wie die Jäger, die auf alles schießen, das ihnen vor die Flinte kommt und seien es unbescholtene Bürger (vgl. Aus 192). “Die Gärtner in Wolfsegg” hingegen “hatten immer eine heilsame Wirkung ausgeübt” (Aus 334). So ist es im Rahmen der Konstruktion von Auslöschung nicht überraschend, daß Murau darauf besteht, daß wenigstens einer der drei Särge von den Gärtnern getragen werden soll (vgl. Aus 412f.).

Die Gärtner sind “die reinen Menschen” (Aus 334), eine Formulierung, die wirkt, als habe Murau in ihnen das Volk der Romantik wiedergefunden, und tatsächlich redet er, kaum daß er in Wolfsegg ankommt, zuerst mit diesen Gärtnern. Sie sind die “die natürlichsten” (Aus 399), in einer Umgebung, die von Ritualen und “eine[r] unerträgliche[n] Künstlichkeit” (Aus 108) dominiert ist. Während in Frost weite Teile des Romans im Wald stattfinden, bei Spaziergängen durch die steifgefrorene Natur, sind in der Auslöschung, soweit es Wolfsegg betrifft, die Räume entscheidend, die vier Häuser, die eben beschrieben wurden, aber “[d]er Raum zwingt zum Ritual […] Jeder Versuch, gegen diese Ordnung aufzubegehren, wird bestraft”[65]. Murau, als Kind in Wolfsegg, steht unter Dauerbeobachtung in diesen Räumen, alles, was er seinen Eltern sagt, kann als mögliche Lüge aufgefasst werden, besonders schwierig scheinen die mit der Bibliothek zusammenhängenden Belange zu sein. Auch wenn Murau schwört, “zum Lesezweck” (Aus 259) in einer der fünf Bibliotheken gewesen zu sein, wird er der Lüge bezichtigt, man unterstellt ihm, er sei dort seinen “abwegigen Gedanken” (Aus 259) nachgegangen, ohne daß die Natur jener Gedanken je spezifiziert wird.

4.2. Das geheime Denken

Gedanken, Bücher, Ideen sind gefährlich in Wolfsegg, es gibt dort Kästen, in denen “[d]ie Voltaire und Montaigne und Descartes […] ein für allemal versiegelt sein” (Aus 147) sollten, Kästen, die Muraus Onkel Georg, das enfant terrible der Familie, einmal geöffnet hatte und die nach Onkel Georgs Abreise und Umzug nach Cannes, “an dieser Teufelsküste” (Aus 148) wieder fest verschlossen wurden, “sie hatten dabei die Schlüssel nicht nur einmal, sondern gleich zwei- und dreimal umgedreht” (Aus 148f.). Denken scheint gefährlich zu sein, und “[d]as geheimgehaltene Denken ist das entscheidende” (Aus 161).

Dieser letzte Punkt scheint mir ein in der Bernhardforschung unterschätzter zu sein[66], das Denken muß nicht geheimgehalten werden, weil die Gedanken inhaltlich gefährlich sind, oder weil Denken überhaupt eine gefährliche Tätigkeit ist, deren Ausübung man dann natürlich verbergen müßte. Es geht im Gegenteil darum, nicht zu verraten, daß unser Kopf “vollkommen leer” (Aus 160) ist, das kommt ab und zu vor, und dann empfinden wir “einen solchen fürchterlichen Schmerz, daß wir nur fortwährend aufschreien müssten” (Aus 160), was man tunlichst vermeiden sollte, denn das würde “das Ende bedeuten” (Aus 160). Es ist also die Leere, die das geheime Denken darstellt, das Verzweifeln. Das macht auch Sinn im Zusammenhang mit den Attacken der Familie gegen Muraus Bibliotheksaufenthalte, denn nie wird er bestraft für das Lesen indizierter Bücher, man vermutet vielmehr dunkle Beweggründe. Diese könnten durchaus das Nichtdenken sein.

Eine weitere Verbindung ergibt sich hier zu Frost. Nachdem er seine Unfähigkeit erklärt hat, einen kohärenten Text zu Papier zu bringen, beschreibt der Maler Strauch einen “unvorstellbare[n] Schmerz” (F 316), der von seinem Kopf ausgeht. Es ist in der Auslöschung genau die umgekehrte Problemlage. Murau vermag sehr wohl zu schreiben, die auch in der Auslöschung vorhandenen Dialoge dienen zur Erzeugung einer “Mündlichkeitsfiktion, wie sie nur im Medium der Schrift möglich ist”[67]. Durch die an den Anfang und an das Ende gesetzten “schreibt Murau” wird der Schriftcharakter der Murauschen Monologe weiter forciert. Wenn also Murau, der nirgends von derartigen Schmerzen an seinem eigenen Körper berichtet, einen ähnlichen Schmerz beschreibt wie Strauch, könnte man daraus, geht man von einem Werkkontinuum bei Bernhard aus, auf eine weitere Abwertung der Strauchschen Geistesleistung sprechen, denn das leere Blatt und der leere Kopf wiedersprechen sich womöglich nicht unbedingt.

4.3. Auslöschung

Ganz so einfach aber sieht es nicht aus in der Auslöschung. Eva Marquard weist mit Recht darauf hin, daß der Text der Auslöschung gar nicht von Murau geschrieben ist, “sein schriftlich abgefasster Text mit dem Titel ‘Auslöschung’ wird lediglich mitgeteilt”[68], ohne daß es Informationen gibt, wer der Herausgeber, beziehungsweise der Erzähler ist, ob das Manuskript tatsächlich den Titel ‘Auslöschung’ trägt[69] und welchen Umfang es tatsächlich hat, denn diesbezüglich gibt es weder Informationen noch Markierungen irgendeiner Art im Text. Das Projekt der Auslöschung, das Murau wiederholt ankündigt, wird so aus dem Text herausgetragen, auch durch den Trick, daß Murau Gambetti aufträgt, “Amras von Thomas Bernhard” (Aus 7f.) zu lesen, nun ist es aber “keine fiktive Tatsache, sondern eine tatsächliche, daß […] Bernhard diesen Text geschrieben hat, Auslöschung bezieht sich damit explizit auf die textexterne Wirklichkeit”[70]. Das Projekt der Auslöschung bekommt damit auch Gewicht außerhalb der narrativen Struktur von Auslöschung, eine Voraussetzung, damit es als gesellschaftstheoretisches Konzept im Rahmen der Konservativen Revolution angemessen diskutiert werden kann.

Zunächst einmal bezeichnet Muraus Konzept der Auslöschung seine Rebellion gegen den “Herkunftskomplex” (Aus 201), gegen die lebenslängliche Auseinandersetzung mit den immergleichen Themen. Es ist ein autobiographisches Projekt, nur daß er in diesem Bericht, den er Auslöschung zu nennen gedenkt, “alles” auslöscht, seine “ganze Familie wird in ihm ausgelöscht ihre Zeit wird darin ausgelöscht, Wolfsegg wird ausgelöscht in meinem Bericht” (Aus 201).

Es ist hier nicht wörtlich seine Familie gemeint[71], oder ihre ‘Zeit’, es handelt sich mehr um das, was seine Familie repräsentiert, “die infame Provinzhölle” (Aus 295). Die Wolfsegger Ordnung ist starr, dort sitzen die Bildungsphilister[72], die kein Interesse an gesellschaftlicher Bewegung haben. Wenn also Murau behauptet, “Wolfsegg […] auseinanderzunehmen und zu zersetzen” (Aus 296), obwohl er eigentlich Wolfsegg für den Leser überhaupt erst erschafft, dann kann seine “Geistesarbeit” (Aus 613) sich nur gegen diese Ordnung, die “etablierten Strukturen”[73] richten, die nicht eine überkommene ist, sondern nur eine zu starre. Die Wolfsegger sind nicht bereit, “in ihre fürchterlichen Geschichtsabgründe hinein und hinunter” (Aus 17) zu schauen, es mußte erst Onkel Georg kommen, um den jungen Murau “auf den Gegenweg” (Aus 147) zu bringen. Die Tatsache, daß es um eine Besinnung auf die alten, jahrhundertelang missachteten Bücher in den Bibliotheken geht, um eine rückwärtsgewandte Geschichtsbetrachtung, legt nahe, daß es sich beim Projekt der Auslöschung tatsächlich um ein Projekt im Geiste der Konservativen Revolution handelt. Murau blickt nicht in die Zukunft, ohne gleichzeitig in die Vergangenheit zu blicken.

4.4. Restauration und Konservierung

4.4.1. Restauration in Wolfsegg

Murau hat genaue Vorstellungen, was er in Wolfsegg erreichen will, als er dort ankommt. Im wesentlichen handelt es sich hierbei um zwei Dinge. “Es wird mein erstes sein, […] in Wolfsegg den eingesperrten bösen Geist [die eingesperrten Bücher; M.I.] auszulassen, […] und die Bücherkästentüren werde ich […] weit auflassen für immer” (Aus 150), ein Vorgang, bei dem Murau offenbar trachtet, Vergangenes wiederzubeleben, um damit wiederum die Gegenwart zu beleben, “die Geschichte des deutschen[74] Geistes […] wieder erbau[en], bewahr[en]”[75]. Diese Geschichte sucht er “in den alten Büchern, auf den alten Stichen” (Aus 115).

Sylvia Kaufmann hat überzeugend nachgewiesen, daß Muraus Buchpräferenz “reinstates the Romantic antagonism of artist and philistine”[76], so daß auch die verhandelten Bücher selber eine Verbindung zu Borchardts “seherischer Erkenntnis”[77] herstellen. Den Ahnen, denen er nachspürt in den fünf Bibliotheken, fühlt er sich verbundener als den Philistern seiner Gegenwart, “sie hatten ein naturgemäßes Bedürfnis nach Geist und Denken” (Aus 263) lobt er und schwärmt: “Was waren das für Zeiten” (Aus 263). Nach einem ähnlichen Prinzip suchte er sich seinen Wohnort Rom aus: “für den Kopf des Altertums ist Rom die ideale Stadt gewesen, für den heutigen Kopf ist es wieder die ideale” (Aus 207). Seine Ahnenverehrung treibt er sogar soweit, daß er in einem obskuren Portrait den Familienphilosophen zu erkennen glaubt, an “diese[m] charakteristische[n] Descartesbart und [der] hochgezogene[n] Descartesbraue” (Aus 360), dessen Existenz nur gerüchteweise bestätigt ist.

Das zweite Projekt, das er sich in Angriff zu nehmen vornimmt, ist die Restaurierung der Kindervilla, die “vor rund zweihundert Jahren in der Art gebaut worden [ist] in der Art der florentinischen Villen” (Aus 184).. Dieser Bezug nach Italien ist gleichzeitig, im Kontext der antiken Figur Rom, wie oben dargestellt, zu lesen als zeitlicher Rückbezug. Zum einen in die Antike, und zum anderen, auf der expliziten Ebene, um 200 Jahre zurück, zur Zeit der Habsburger, kurz vor dem Verfall des KuK.

4.4.2. Habsburg

Zwar wird die glorreiche österreichische Vergangenheit selten explizit thematisiert in der Auslöschung, dennoch ist der Schatten des “habsburgischen Mythos'”[78] immer zu spüren[79], nicht zuletzt durch den vielsagenden Vornamen des Protagonisten, Franz-Josef, der zwangläufig solche Assoziationen auslöst[80]. “Der Untergang der Monarchie wirkt bis heute traumatisch nach”[81] in der österreichischen Literatur und in Bernhards Werk besonders deutlich. Bei einer näheren Betrachtung ist die Angst vor dem dräuenden Kommunismus in Frost übersetzbar in die Angst vor einer der Monarchie radikal entgegengesetzten Gesellschaftsform.

Dennoch ist sich Murau in der Auslöschung nicht zu schade, eine wiederholte, mehrseitige Katholizismusbeschimpfung zu unternehmen, deren erste Beschimpfungswelle in der Behauptung gipfelt: “[w]ie kein anderes Volk hat sich das unsere von der katholischen Kirche ausnützen lassen” (Aus 146) und deren zweiter den Ausdruck “unser nationalsozialistisch-katholisches Volk” (Aus 444)[82] enthält. Der Katholizismus ist aber in der Auslöschung nicht mit der habsburger Zeit assoziiert, sondern mit der starren faschistoiden Ordnung von Wolfsegg, denn “gegen den Katholizismus,” das “bedeutete […] gegen alles” (Aus 147.).

4.4.3. Literatur und Sprache

Zuletzt bleibt die Frage des Umgangs mit den literarischen Traditionen. In Hofmannsthals Rede wurde der schlechte Umgang mit dem “nationalen Besitz”[83], das heißt, Kulturbesitz beklagt. Man ehre “die wahren großen deutschen Epiker”[84] nicht in ausreichendem Maße. Besonders auffällig sei es im Falle von Goethe, zu dessen Werk es keinen Konsens gebe. Scheinbar reiht sich auch Murau in jene von Hofmannsthal kritisierten ein, die Goethe nicht als Teil der Tradition begreifen oder sogar diese Tradition, und Goethe mit ihr schlicht verwerfen, Goethe, “den Gesteinsnumerierer, den Sterndeuter, den philosophischen Daumenlutscher der Deutschen, der ihre Seelenmarmelade abgefüllt hat in ihre Haushaltsgläser” (Aus 575).

Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich jedoch diese Goethebeschimpfung als ein Angriff auf die Goethepietät des Bildungsphilisters im Sinne Hofmannsthals, der die “nicht ganz angenehme[] Goethevertraulichkeit der Philologen und [die] Goethepietät der Einzelnen”[85] kritisierte. Die Attacke Muraus gilt nicht Goethe, dem großen Dichter, sondern Goethe, dem “philosophischen Kleinbürger”, der “den Kopf in den deutschen Schrebergarten gesteckt hat” (Aus 575). Nicht die Tradition wird angegriffen, sondern der falsche, starre, geistig unbewegliche Umgang mit ihr[86]. Murau, der die Gedichte seiner Lieblingsdichterin Maria “immer geliebt hat” (Aus 511), erklärt, diese hätten “den Wert der Goetheschen Gedichte, die [er] am höchsten einschätzt” (Aus 512). Es geht um ein tieferes Verständnis von Literatur, das sich auch in seinem Selbstverständnis als Schriftsteller widerspiegelt[87]: er sieht in sich “nur ein[en] Vermittler von Literatur”, “[e]ine Art literarischer Realitätenvermittler” (Aus 615).

“Das Werk ja, habe ich zu Gambetti gesagt, aber seinen Erzeuger, nein” (Aus 616), schreibt Murau und setzt damit eine wichtige Trennung. Der Text geht ein in die literarisch-kulturelle Tradition, sei der Autor auch noch so gefangen in seiner Gegenwart. Eine ähnliche Trennung in der Betrachtung findet statt, wenn Murau feststellt: “die deutschen Wörter hängen wie Bleigewichte an der deutschen Sprache […] und drücken […] den Geist auf eine diesem Geist schädliche Ebene” (Aus 8). Nation heißt für Borchardt “wie in Urzeiten und allen Zeiten mit seinesgleichen eins”[88] sein. Im Rahmen dieses Konzeptes müssen auch die widersprüchlichen Kommentare Muraus zur deutschen Sprache und Literatur gelesen werden.

Die Trennung von der deutschen Gegenwart, sowie die heftige Romanophilie in der Auslöschung, die übrigens auch ihr Pendant in Hofmannsthals Rede hat, hat in Bernhards Text jedoch eine ganz besondere Dimension, die weder von Hofmannsthal noch von Borchardt vorhergesehen werden konnte, nämlich Auschwitz und die Möglichkeiten und Schwierigkeiten mit dem ‘Deutschen’ und der deutschen Sprache nach Auschwitz, findet sich doch der Nationalsozialismus, wie auch in dieser Arbeit mehrfach angeklungen ist, an prominenter Stelle im Herkunftskomplex der Auslöschung wieder.

4.5. Konservative Revolution

4.5.1. Abschenkung

Wie Borchardt erkennt Murau, daß es “einen weltweiten Verdummungsprozeß” (Aus 646) gibt[89] und erklärt lakonisch, im Angesicht dieses unaufhaltsamen Prozesses gebe es nur die Möglichkeit, sich umzubringen. Dies schlägt zwar einen Bogen zu Muraus Auslöschungsfantasien, aber zeigt sich, im Rahmen der Konstruktion der Auslöschung, als rhetorische Figur. Murau ging, war er “unglücklicher als erträglich”, “[z]u den Gärtnern, […] nicht zu den Jägern” (Aus 191, Hervorhebung Bernhards). Auch in dem gerade beschriebenen Verzweiflungszustand ginge er, führte man diesen Denkvorgang fort, nicht zu den Jägern, die sich “durch ihre Vernichtungswut die Illusion verschaffen, Herren über Leben und Tod zu sein”[90], sondern zu den Gärtnern. Auslöschung bedeutet in der Auslöschung nicht Vernichtung, dafür gibt es kein Indiz. Am Ende des Romans verschenkt Murau Wolfsegg, ein folgerichtiges Ende in der Lesart der vorliegenden Arbeit, der Israelischen Kultusgemeinde in Wien (vgl. Aus 650f.). Es ist insofern folgerichtig, als daß Murau damit die starre Ordnung von Wolfsegg völlig auflöst, indem er sie abtrennt von dem Geschlecht und der Befehlsgewalt der alten Schlossherren, aber nicht zur Erreichung von Chaos oder Anarchie, sondern um Wolfsegg in eine andere Ordnung zu überführen, denn von der Schenkung ist ja nicht eine Privatperson betroffen, sondern eine ganze Gemeinde, die über ihre eigene Struktur und Ordnung verfügt. Ausgelöscht wird also nicht Wolfsegg im wörtlichen Sinne, sondern Wolfsegg im übertragenen Sinne, die Ordnung von Wolfsegg.

4.5.2. Zerstörung

Analog zum Wolfsegger Vorgang vollzöge sich auch -in der Theorie- die Konservativen Revolution in der Welt. “[N]ur eine tatsächlich grundlegende, elementare Revolution […] kann die Rettung sein” (Aus 146) schreibt Murau, eine “Reformation an Haupt und Gliedern”[91] gewissermaßen. Murau, der nicht ähnlichen kleinbürgerlichen Hemmnissen ausgesetzt ist wie Borchardt, hat keine Scheu vor dem Begriff der Revolution, und auch keine Scheu davor, zu erklären, man müsse, ehrlicherweise, “die Welt […] ganz und gar radikal zuerst zerstören, beinahe bis auf nichts vernichten, um sie dann auf die [Murau] erträglich erscheinende Weise wieder herzustellen” (Aus 209). Dies mag, an der Oberfläche, kollidieren mit dem Element der Restauration, bzw. mit dem “‘konservativen’ Aspekt der Konservativen Revolution. Jedoch, wie man bereits an der angekündigten Auslöschung und ihrer tatsächlichen Abwicklung gemerkt hat, geht es Murau nicht um Vernichtung.

Der wichtigste Aspekt scheint mithin das “wieder herzustellen” sein und die Zerstörung hat ihren Gegenpart in Borchardts Postulat einer “politische Katastrophe der Welt”[92]. 1983 kann Murau sich allerdings nicht auf den 2. Weltkrieg als Katastrophe besinnen, restaurative Handlungen zu Muraus Gegenwart fänden “erst nach der Schicksalsstunde und schon in der Stunde verfallenden Rechtes”[93] statt und wären somit, ganz im Sinne Borchardts, sinn- und wirkungslos.

4.5.3. Führung

Sowohl Borchardt als auch Hofmannsthal betonen die Rolle des Führers, beide haben gewisse Einwände in mögliche Führerfiguren, wie Hofmannsthal sie skizziert[94]. Die Notwendigkeit einer solchen Figur jedoch steht für beide außer Frage. Wie in der Betrachtung von Frost festgestellt wurde, scheitert dort die Führerfigur Strauch und die Schülerfigur des Famulanten hat keine Entwicklung hin zu einer solchen Figur durchgemacht. Das Problem könnte in einer zu starren Ordnungsstruktur liegen, einer “geistigen Abhängigkeit”[95] zwischen Lehrer und Schüler. Von einer vergleichbaren Abhängigkeit kann in Auslöschung jedoch nicht die Rede sein. Ganz im Sinne des eins seins mit Sprache und Tradition gibt es hier eine “Identitätskette”, in der die Beteiligten “einander ihr Denken beeinflussen”[96].

Im Fall der Auslöschung ist Gambetti der “kommende[] Philosoph[] und Revolutionär” (Aus 209). Der Ausblick auf die Zukunft ist wichtig, weil, Analog zu Borchardt, sich die Gleichgesinnten erst sammeln müssen, denn “[w]ir sind jetzt eine geschwächte, tatsächlich geistlose österreichische Menschheit […] der das Grundlegende und Elementare gar nicht möglich ist” (Aus 146). Es ist eine Krise des österreichischen Geistes, dieser ist in der stetigen Gefahr der Verdummung.

Murau versucht, als Lehrer Gambettis, bei diesem den Hebel umzulegen, ihn auf den “Gegenweg” (Aus 147) zu bringen. Deshalb füttert er ihn mit Literatur, mit Jean Paul, Broch, Schopenhauer. Während Murau seine Phantasien, etwa die Herrichtung der Kindervilla, nie umsetzt, ist Gambetti “nicht nur der geborene Phantasierer, er ist auch der geborene Ausführer seiner Phantasien” (Aus 544). In Gambetti lebt die Hoffnung auf eine Konservative Revolution, wie sie Muraus skizziert, weiter. Das ist die entscheidende Volte, die Bernhards Werk zwischen Frost und der Auslöschung vollzogen hat. Der Frost ist am Ende des gleichnamigen Romans immer noch da, Strauch ist gestorben und der Famulant hat das Weite gesucht, ohne irgend ein Interesse, die Lage zu ändern. Der Frost in der Auslöschung, in Form der starren Strukturen[97] Wolfseggs, ist durch die Abschenkung beseitigt und die entsprechende Schieflage der Welt, die sich “augenblicklich in einem chaotischen Zustand befindet, während in Wolfsegg die Ordnung herrscht” (Aus 369), soll durch Gambetti bereinigt werden. Es ist eine Utopie, die am Ende der Auslöschung steht, deren Möglichkeit in den Raum gestellt wird, ohne Hinweis auf Gambettis Handlungen nach dem Ableben von Murau und ohne Untersuchung des Ausmaßes der möglichen Selbsttäuschung des Ich-Erzählers Murau.

5. Schluss

“In welches Gespräch mischt sich dieser Monolog?”[98] fragt Ingeborg Bachmann in einem unveröffentlichten Prosatext über das Frühwerk Thomas Bernhards. Die vorliegende Arbeit hat hoffentlich gezeigt, um welches Gespräch es sich, unter vielen anderen, Schopenhauer und Wittgenstein sind sicher die am häufigsten genannten Namen in der Forschungsliteratur, handeln könnte: ein Gespräch mit den Dichtern und Denkern der konservativen Revolution, insbesondere Hofmannsthal und Borchardt.

Mit Recht ist der Prozeß der Auslöschung und Zerstörung, der im Zentrum des komplexen letzten Romans steht, immer wieder auf Auschwitz bezogen worden, am prominentesten im Aufsatz von Irene Heidelberger-Leonard[99] und umgekehrt Frost auf den Solipsismus in der literarischen Tradition, aber die vorliegende Arbeit hat hoffentlich eine weitere Lesart nahe gelegt, die man auch auf das restliche Werk Thomas Bernhards hätte ausdehnen können. Am Beispiel des ersten und letzten Romans jedoch konnte eine Entwicklung untersucht werden, die von Gesellschaftskritik in Frost, der dort noch keine positive Theorie entgegengesetzt werden konnte, hin zu einer voll entwickelten Auseinandersetzung mit der Konservativen Revolution in Auslöschung.

Die enorme Komplexität des Bernhardschen Werks bringt es jedoch mit sich, daß auch diese Lesart sehr selektiv vorging und das Thema eigentlich nach einer genaueren Studie verlangt, die hier aber, im beschränkten Rahmen der vorliegenden Arbeit nicht geleistet werden konnte.

6. Bibliographie

6.1. Ausgaben

Bernhard, Thomas: Frost, Frankfurt a.M. 1972.

Bernhard, Thomas: Auslöschung. Ein Zerfall, Frankfurt a.M. 1988.

Borchardt, Rudolf: Reden, Stuttgart 1955.

Hofmannsthal, Hugo von: Prosa IV, in: ders.: Gesammelte Werke in Einzelausgaben, hrsg. v. Herbert Steiner, Frankfurt a.M. 1988, Bd. 10.

6.2. Forschungsliteratur

Bachmann, Ingeborg: Watten und andere Prosa (über Thomas Bernhard), in: dies.: Kritische Schriften, hrsg. v. Monika Albrecht und Dirk Göttsche, München 2005, 453-458.

Bozzi, Paola: Der Traum als Wiederkehr des Körpers. Zum anderen Diskurs im Werk Thomas Bernhards, in:

Schweizer Monatshefte 9, 2000, 30-34.

Breuer, Stefan: Anatomie der Konservativen Revolution, Darmstadt 1995.

Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Bern 1954.

Eickhoff, Hajo: Die Stufen der Disziplinierung. Thomas Bernhards Geistesmensch, in: Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen, hrsg. v. Alexander Honold und Markus Joch, Würzburg 1999, 155- 163.

Gößling, Andreas: Thomas Bernhards frühe Prosakunst. Entfaltung und Zerfall seines ästhetischen Verfahrens in den Romanen Frost – Verstörung – Korrektur, Berlin 1987.

Greiner, Ulrich: Der Tod des Nachsommers, München 1979.

Heidelberger-Leonard, Irene: Auschwitz als Pflichtfach für Schriftsteller, in: Anti-Autobiografie. Thomas Bernhards ‘Auslöschung’, hrsg. v. Hans Höller und Irene Heidelberger-Leonard, Frankfurt a.M. 1995, 181-196.

Helms-Derfert, Hermann: Die Last der Geschichte. Interpretationen zur Prosa von Thomas Bernhard, Köln 1997.

Hoffmann, Dieter: Prosa des Absurden. Themen- Strukturen – geistige Grundlagen von Beckett bis Bernhard, Tübingen 2006.

Höller, Hans: Kritik einer literarischen Form. Versuch über Thomas Bernhard, Stuttgart 1979.

ders.: Thomas Bernhards Auslöschung als Comédie humaine der österreichischen Geschichte, in: Thomas Bernhard. Beiträge zur Fiktion der Postmoderne, hrsg. v. Wendelin Schmidt-Dengler, Adrian Stevens und Fred Wagner, Frankfurt a. M. 1997, 47-61.

Huntemann, Willi: Artistik und Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard, Würzburg 1990.

Jansen, Georg: Prinzip und Prozeß Auslöschung. Intertextuelle Destruktion und Konstitution des Romans bei Thomas Bernhard, Würzburg 2005.

Jurdzinski, Gerald: Leiden an der “Natur”. Thomas Bernhards metaphysische Weltdeutung im Spiegel der

Philosophie Schopenhauers, Frankfurt a.M: 1984.

Jurgensen, Manfred: Die Sprachpartituren des Thomas Bernhard, in: Bernhard. Annäherungen, hrsg. v. Manfred Jurgensen, Bern 1981, 99-123.

Kappes, Christoph: Schreibgebärden. Zur Poetik und Sprache bei Thomas Bernhard, Peter Handke und Botho Strauß, Würzburg 2006.

Kauffmann, Kai: Rudolf Borchardt und der ‘Untergang der deutschen Nation’. Selbstinszenierung und Geschichtskonstruktion im essayistischen Werk, Tübingen 2003.

Kaufmann, Sylvia: The Importance of Romantic Aesthetics for the Interpretation of Thomas Bernhard’s “Auslöschung. Ein Zerfall” and “Alte Meister. Komödie”, Stuttgart 1998.

Kern, Peter Christoph: Zur Gedankenwelt des späten Hofmannsthal. Die Idee einer schöpferischen Restauration. Heidelberg 1969.

König, Josef: “Nichts als ein Totenmaskenball”. Studien zum Verständnis der ästhetischen Intention im Werk

Thomas Bernhards, Frankfurt a.M. 1983.

Le Rider, Jacques: Hugo von Hofmannsthal. Historismus und Moderne in der Literatur der Jahrhundertwende, Wien 1997.

Madel, Michael: Solipsismus in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Thomas Bernhards

Roman Frost, Arno Schmidts Erzählung Aus dem Leben eines Fauns und Elias Canettis Roman Die

Blendung, Frankfurt a.M. 1990.

Marquardt, Eva: Gegenrichtung. Entwicklungstendenzen in der Erzählprosa Thomas Bernhards, Tübingen 1990.

Mittermayer, Manfred: Ich werden. Versuch einer Thomas-Bernhard-Lektüre, Stuttgart 1988.

Prohl, Jürgen: Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt. Studien über eine Dichterfreundschaft, Bremen 1973.

Rudolph, Hermann: Kulturkritik und konservative Revolution. Zum kulturell-politischen Denken Hofmannsthals und seinem problemgeschichtlichen Kontext, Tübingen 1971.

Ryu, Eun-Hee: Auflösung und Auslöschung. Genese von Thomas Bernhards Prosa im Hinblick auf die ‘Studie’, Frankfurt a.M. 1988.

Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Zu Thomas Bernhard, Wien 1986.

Schneider, Franz: Plötzlichkeit und Kombinatorik. Botho Strauß, Paul Celan, Thomas Bernhard, Brigitte Kronauer, Frankfurt a.M. 1993.

Steuer, Daniel: Thomas Bernhards Auslöschung. Ein Zerfall. Zum Verhältnis zwischen Geschichtsschreibung, Autobiographie und Roman, in: Reisende durch Zeit und Raum. Der deutschsprachige historische Roman, hrsg. v. Osman Durrani und Julian Preeze, Amsterdam 2001.

Süselbeck, Jan: Das Gelächter der Atheisten. Zeitkritik bei Arno Schmidt und Thomas Bernhard, Frankfurt a.M. und Basel 2006.

Vellusig, Robert: Thomas Bernhards Gesprächs-Kunst, in: Thomas Bernhard. Beiträge zur Fiktion der

Postmoderne, hrsg. v. Wendelin Schmidt-Dengler, Adrian Stevens und Fred Wagner, Frankfurt a. M. 1997, 25-46.

Weinzierl, Ulrich: Bernhard als Erzieher. Thomas Bernhards Auslöschung, in: Spätmoderne und Postmoderne. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, hrsg. v. Paul Michael Lützeler, Frankfurt a.M. 1997, 186-196.

Zimmermann, Peter: Der Bauernroman. Antifeudalismus – Konservativismus-Faschismus, Stuttgart 1975.





[1] König, “Nichts als ein Totenmaskenball”, S. 22.

[2] Abgesehen von einem Vergleich Höllers, der Bernhards Ordnungsbegriff mit dem Paul Landsbergs vergleicht. Vgl. Höller

[3] Weinzierl, Bernhard als Erzieher, S. 192.

[4] Zur Rolle des Holocausts bei Bernhard vgl. Süselbeck, Das Gelächter der Atheisten, bes. S. 448-531.

[5] Unklar ist, ob sie überhaupt als mehr oder weniger einhaltliche Bewegung zu bezeichnen ist. Vgl. Breuer, Anatomie der konservativen Revolution. Breuer unterschlägt allerdings sowohl Hofmannsthal als auch Borchardt in seiner Betrachtung, was im Rahmen der vorliegenden Arbeit umgekehrt einen Verzicht auf die konservativen Revolutionäre des neuen Nationalismus’ erleichtert.

[6] Rudolph, Kulturkritik und Konservative Revolution, S. 263f.

[7] Vgl. Rudolph, S. 266.

[8] Prohl, Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt, S. 238.

[9] Borchardt, Reden, S. 230-253.

[10] Vgl. Prohl, ebda.

[11] Hofmannsthal, Prosa IV, S. 413.

[12] Kern, Zur Gedankenwelt des späten Hofmannsthal, S. 93.

[13] Hier ist der vielleicht deutlichste Bruch mit der von Breuer und anderen skizzierten nationalistischen Konservativen Revolution: “Nun ist aber ein Erkennungszeichen der ‘konservativen Revolution’ gerade die erbitterte Kritik an der französischen ‘Zivilisation’, die sie der tugendhaften deutschen ‘Kultur’ gegenüberstellt.” Le Rider, Hugo von Hofmannsthal, S. 273.

[14] Hofmannsthal, S. 391.

[15] ebda.

[16] Hofmannsthal, S. 390.

[17] ebda.

[18] ebda.

[19] Hofmannsthal, S. 399.

[20] Hofmannsthal, S. 400.

[21] Hofmannsthal, S. 411.

[22] Kern, S. 93.

[23] Vgl. Kauffmann, Rudolf Borchardt und der ‘Untergang der deutschen Nation’, S. 166-192.

[24] Borchardt, S. 230.

[25] Borchardt, S. 232.

[26] Angezeigt durch z.B. “ganz wie, mutatis mutandis, bei uns”, Borchardt, S. 234.

[27] Borchardt, S. 235.

[28] Hier ist übrigens anzumerken, daß eine Linie von dieser Rede zur Rede über “Führung” führt, deren Nähe zum Nationalsozialismus in der Aufnahme nach dem zweiten Weltkrieg, nach Auschwitz, die Rezeption dieses Elements der Rede stark einschränkt. Vgl. Kap. 4.4.3.

[29] Borchardt, S. 236.

[30] Borchardt, S. 237.

[31] Borchardt, S. 239.

[32] Borchardt, S. 241.

[33] Borchardt, S. 242.

[34] Borchardt, S. 252.

[35] vgl.: “Die Hinwendung zur Stadt ist die Hinwendung zu Ordnung und Künstlichkeit und zu den sublimen Tätigkeiten des Menschen wie Musizieren, Malen und Schreiben. Das Stadtleben ist ein Leben gegen die Natur und ein Leben für den Geist.” in: Eickhoff, Die Stufen der Disziplinierung, S. 158.

[36] Mittels der Siglen F für Frost und Aus für Auslöschung, sowie nachfolgender Seitenangabe werden Zitate der zu interpretierenden Romane im fortlaufenden Text nachgewiesen.

[37] Ryu, Auflösung und Auslöschung, S. 41.

[38] Jurdzinski, Leiden an der Natur, S. 99. Vgl. F 75.

[39] Borchardt, S. 247.

[40] Der “nationalsozialistisch-katholische” (Aus 292) Österreicher hat in Frost noch nicht die Bühne betreten.

[41] Höller, Kritik einer literarischen Form, S. 12.

[42] Dass etwa die Trauer um die Bauern nur zu Strauchs Vision gehört und im Text nicht als ‘objektiv’ wahr konstruiert wird, zeigt sich am Ekel des Famulanten vor den Dorfbewohnern (vgl. F 85). Sie ist allerdings nicht Teil eines Strauchschen Nachttraums, vielmehr treffen sich in der Welt des Wahns in Frost der Traum in der wörtlichen und übertragenen Bedeutung.

[43] Gößling, Thomas Bernhards frühe Prosakunst, S. 101.

[44] Bozzi, Der Traum als Wiederkehr des Körpers, S. 31.

[45] Schneider, Plötzlichkeit und Kombinatorik, S. 132.

[46] Hofmannsthal, S. 411.

[47] Hofmannsthal, S. 412.

[48] Bozzi, S. 31.

[49] Hofmannsthal, S. 399.

[50] Madel, Solipsismus in der Literatur des 20. Jahrhunderts, S. 57, vgl. auch S. 34.

[51] Vgl. Mittermayer, Ich werden, S. 40.

[52] Dazu passt auch die Episode mit dem totgefrorenen Schwein, das Strauch antreiben will, in das er aber statt dessen mit seinem Stock hineinsticht (Vgl. F 247).

[53] König, S. 195.

[54] Hofmannsthal, S. 390.

[55] Huntemann, Artistik und Rollenspiel, S. 69.

[56] Vgl. Gößling, S. 91.

[57] Hofmannsthal, S. 413.

[58] Vellusig, Thomas Bernhards Gesprächs-Kunst, S. 37.

[59] Jurgensen, Die Sprachpartituren des Thomas Bernhard, S. 110.

[60] Hofmannsthal, S. 390.

[61] Am Anfang und am Ende der Auslöschung steht “schreibt Murau”, ein deutlicher Verweis auf den Unterschied zu fast dem kompletten restlichen Werk, wo im Allgemeinen der Hörer schreibt und berichtet.

[62] Steuer, Thomas Bernhards Auslöschung. Ein Zerfall., S. 67.

[63] Vgl. Höller, Thomas Bernhards Auslöschung als Comédie humaine der österreichischen Geschichte, S. 48ff.

[64] Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang die Beziehung, die Helms-Derfert zwischen der Kindheitsverklärung in der Auslöschung und romantischen Märchen zieht, vgl. Helms-Derfert, Die Last der Geschichte, S. 218ff. und der dort später angeführten Verbindung der Jäger zur modernen Entzauberung der Welt, die ja mit dem Kindheits- und Märchenmotiv interagiert, welches leider nicht Eingang finden kann in die vorliegende Untersuchung, vgl. Helms-Derfert, S. 225.

[65] Schmidt-Dengler, Der Übertreibungskünstler, S. 121.

[66] Kappes beschäftigt sich zwar mit dieser Phrase, zieht aber die falschen Schlüsse aus der Passage. Vgl. Kappes, Schreibgebärden, S. 60.

[67] Vellusig, S. 28.

[68] Marquard, Gegenrichtung, S. 58.

[69] Darauf deutet der Satz “[…] und wo ich diese Auslöschung geschrieben habe, […] schreibt Murau” (Aus 151) hin, nicht zuletzt aufgrund der kursiven Schreibweise des Wortes ‘Auslöschung’, das an die literaturwissenschaftliche Zitierweise von Monographien erinnert. Allerdings gibt es so viele kursive Worte in Bernhardschen Texten, auch in der Auslöschung, daß dies ein eher schwaches Indiz ist. Vgl. Jansen, Prinzip und Prozess Auslöschung, S. 110f.

[70] Steuer, S. 69.

[71] Es ist eine bittere Entdeckung, die Murau machen muß, daß seine Familie tatsächlich “ausgelöscht” wurde, wie es eine lokale Zeitung später verkündet (vgl. Aus 404).

[72] Vgl. Aus 76

[73] Hoffmann, Prosa des Absurden, S. 395.

[74] Zur Frage des deutschen, siehe 4.4.2.

[75] Borchardt, S. 249.

[76] Kaufmann, The Importance of Romantic Aesthetics for the Interpretation of Thomas Bernhard’s “Auslöschung. Ein Zerfall” and “Alte Meister. Komödie”, S. 72.

[77] Borchardt, S. 236.

[78] Greiner, Der Tod des Nachsommers, S. 53.

[79] Vgl.: “Hofmannsthal empfand sich als Erben der habsburgischen Tradition” (Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, S. 153.)

[80] Vgl. Höller, S. 54.

[81] Greiner, S. 15.

[82] Es scheint dies übrigens auch eine von der Geschichtswissenschaft in letzter Zeit gemachte Verbindung zu sein, so daß sich Bernhard auch in dieser Hinsicht als scharfsichtig erwiesen hat. Vgl. Süselbeck 451f.

[83] Hofmannsthal, S. 396

[84] ebda.

[85] ebda.

[86] Vgl. Süselbeck, S. 299.

[87] Zur Verbindung der Auslöschung mit der Schriftstellerdiskussion, vgl. Ryu, S. 100.

[88] Borchardt, S. 249.

[89] Vgl. Borchardt, S. 242f.

[90] Hoffmann, S. 396.

[91] Borchardt, S. 252.

[92] Borchardt, S. 237.

[93] Borchardt, S. 239.

[94] Vgl. Prohl, S. 235.

[95] Ryu, S. 111.

[96] ebda.

[97] Achtung, es handelt sich nicht um ‘progressive’ Kritik, es ist nicht die Rede von überkommenen Strukturen, vgl. Aus 489.

[98] Bachmann, Watten und andere Prosa, S. 455.

[99] Vgl. Heidelberger-Leonard, Auschwitz als Pflichtfach für Schriftsteller.