Blöde Gesellschaftsspiele

Nummer Eins: In Broders neuer Kolumne die Unwahrheiten finden. Hab es gerade überflogen und bei zehn aufgehört. Gibt es für sowas nicht nen copy editor? Himmel. Höherer Schwierigkeitsgrad: einfache Unwahrheiten von glatten Lügen trennen.

Obwohl ich Doros Option (“der meint das gar nicht so, das ist alles Ironie”) akzeptieren kann, verweise ich jetzt schon auf die zustimmenden Reaktionen der guten Deutschen im SPON Forum, bei P.I. und anderen unerfreulichen Marktplätzen der müden Meinung.

Bah. Und dafür steh ich auf.

Schon wieder Broder

Broder spricht sehr eloquent und sehr treffend über Antisemitismus. Transkript bei Liza:

Der Antisemitismus, über den wir immer noch am liebsten reden,[…] ist, um mit Bebel zu sprechen, der Sozialismus der dummen Kerle, die noch immer einem Phantom nachjagen. […] Diese Art des Antisemitismus ist hässlich, aber politisch irrelevant, ein Nachruf auf sich selbst.

Der moderne Antisemit dagegen tritt ganz anders auf. Er hat keine Glatze, dafür Manieren, oft auch einen akademischen Titel, er trauert um die Juden, die im Holocaust ums Leben gekommen sind, stellt aber zugleich die Frage, warum die Überlebenden und ihre Nachkommen aus der Geschichte nichts gelernt haben und heute ein anderes Volk so misshandeln, wie sie selber misshandelt wurden. Der moderne Antisemit glaubt nicht an die „Protokolle der Weisen von Zion“, dafür fantasiert er über die „Israel-Lobby“, die Amerikas Politik bestimmt, so wie ein Schwanz mit dem Hund wedelt. […] Oder er dreht kausale Zusammenhänge um und behauptet, die atomare Bedrohung gehe nicht vom Iran, sondern von Israel aus […].

Der moderne Antisemit findet den ordinären Antisemitismus schrecklich, bekennt sich aber ganz unbefangen zum Antizionismus, dankbar für die Möglichkeit, seine Ressentiments in einer politisch korrekten Form auszuleben. Denn auch der Antizionismus ist ein Ressentiment, wie der klassische Antisemitismus es war. Der Antizionist hat die gleiche Einstellung zu Israel wie der Antisemit zum Juden. Er stört sich nicht daran, was Israel macht oder unterlässt, sondern daran, dass es Israel gibt. […]

Denn der moderne Antisemit verehrt Juden, die seit 60 Jahren tot sind, nimmt es aber lebenden Juden übel, wenn sie sich zur Wehr setzen.

Going to the movies

Hm. In der Dutch News dies

Entertainment entrepreneur Harry de Winter has taken out a page-wide advert on the front page of Monday’s Volkskrant newspaper accusing MP Geert Wilders of racism.

‘If Wilders said the same about Jews and the Old Testament as he does about Muslims (and the Koran) he would have been long picked up and sentenced for anti-semitism,’ the advert reads.

Zusammen mit der überwältigend negativen Berichterstattung von Publikationen wie Spiegel Online, die sonst eigentlich recht zuverlässig das Abendland verteidigen, es scheint, als ob Broder mal recht hat? Er schreibt nämlich

Geert Wilders mag vieles sein – selbstbewusst bis an die Grenze der Eitelkeit, borniert bis an den Rand der Selbstaufgabe. Ein “Rechtspopulist” ist er nicht. Erstens ist er ein radikaler Liberaler, zweitens ist das, was er gerade macht, extrem unpopulär.

Das und das was folgt, muß Broder natürlich schreiben, damit er sich selbst eine Rechtspopulismusfreiheit bescheinigen kann. Aber trotzdem: hat er nicht recht? Selbstverständlich hat er nicht recht, denn, wie eine von Broder selbst verlinkte Besprechung des Films feststellt:

Doch wie soll sich ein westliches Publikum, das mit den aufwendig inszenierten Bilderwelten Hollywoods groß geworden ist, mit dieser dilettantisch inszenierten, antiquierten Hauruck-Ästhetik politisch mobilisieren lassen, die Wilders in “Fitna” bietet?

Es ist die Form des Produkts, die Geert Wilders Film auf solche zurückhaltende und -weisende Reaktionen treffen läßt. Längst gibt es populärere und besser gemachte filmische Formulierungen der selben haßerfüllten Idee, etwa Edward Zwick’s Film The Siege. All das ist längst ein gängiges und beliebtes Element der Populärkultur und nur das dumpfe Vorgehen Geert Wilders ist es, das die Leute zurückstößt. Inhaltlich liegen sie voll auf seiner Linie, und es ist keine wilde Zusatzannahme, daß Wilders, wie schon beim Streit um den EU Beitritt, diese ‘Volksmeinung’ seinen Parolen zugrunde legt. Das würde ihn tatsächlich zum Populisten machen, ob Herr Broder das glaubt oder nicht. Der andere Aspekt, das mit dem Rechtspopulisten, da liefert Broder selbst die besten Gegenargumente und ich kann nur auf den werten Herrn zurückverweisen.

Liar Liar Pants on Fire (Remarks on Daniel Pipes)

This is always a fun game. Look at the truth and tweak it so it still looks like the truth, sharing most facts with it but is actually a malicious lie. People like Daniel Pipes, Oriana Fallaci and Henryk Broder are adept at this tactic when writing their hateful screeds against Islam. A case in point is Daniel Pipes’ treatment of the Westerhoff affair. While Angry White Man/columnist Christopher Hitchens uses the expression “alleged plot”, Daniel Pipes indulges in a bit of his usual hate informed tweaking and describes the affair thusly:

This month, Denmark’s police foiled a terrorist plot to murder Kurt Westergaard, the cartoonist who drew the strongest of the Muhammad pictures, prompting most of the country’s newspapers to reprint his cartoon as an act of solidarity and a signal to Islamists that their threats and violence will not succeed.

Nice. By the way, this is a different way to look at the affair

Virtually the entire media in Denmark reprinted the notorious caricatures of the Prophet Mohammed on February 13.
The decision to re-print came just one day after three men, two Tunisians and a Danish national, were arrested for an alleged plot to kill one of the cartoonists, Kurt Westergaard. At least 15 papers across Denmark reprinted images of the cartoons, in what can only be described as a calculated provocation. Despite having no evidence regarding the guilt of the three detained, since the security service claimed it moved on suspicion and did not have enough grounds to charge the men, the Danish media raced to be first to print the cartoons, supposedly to underline their defence of “free speech.”

Funny, how the second statement fits in better with reports like amnesty international’s which claimed

In its report on Denmark, published in May, the European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) expressed deep concern at worsening intolerance and xenophobia against refugees, asylum-seekers, minorities in general and Muslims in particular. ECRI noted with concern legislative provisions disproportionately restricting the ability of members of ethnic minorities to acquire Danish citizenship, to benefit from family reunification, and to access social protection. ECRI also highlighted an atmosphere of impunity, created by the low rate of prosecutions for incitement to racial hatred despite, among other things, inflammatory statements by some politicians and the media.

Funny, eh? Ah, it’s always the same. It’s just redundant to write about the likes of Pipes. So predictable (as I am, eh?). In contrast even someone like Hitchens, the “football hooligan of rational thought”, is refreshing in that he bashes Muslims but also bashes Christians, Jews etc. and he is not afraid of clobbering those who hold opinions close to his own.

Here’s a fitting exemplification of this. After digging around a bit I discovered this 2003 essay by Hitchens on Pipes and found it described the man well:

I am not myself a pacifist, and I believe that Islamic nihilism has to be combated with every weapon, intellectual and moral as well as military, which we possess or can acquire. But that is a position shared by a very wide spectrum of people. Pipes, however, uses this consensus to take a position somewhat to the right of Ariel Sharon, concerning a matter (the Israel-Palestine dispute) that actually can be settled by negotiation. And he employs the fears and insecurities created by Islamic extremism to slander or misrepresent those who disagree with him.

[…] To put it bluntly, I suspect that Pipes is so consumed by dislike that he will not recognize good news from the Islamic world even when it arrives. And this makes him dangerous and unreliable.

[…]

On more than one occasion, Pipes has called for the extension of Israel’s already ruthless policy of collective punishment, arguing that leveling Palestinian villages is justifiable if attacks are launched from among their inhabitants. It seems to me from observing his style that he came to this conclusion with rather more relish than regret.

You see? That’s why I’m suddenly beginning to like Hitchens. People like Pipes and Broder show me how much worse hateful polemicism can get. Hitchens isn’t racist, unlike Pipes et al. He’s just a wee bit daft, but I tell ye, I’ll take daft over racist anytime. If that were the choice, I’d say thank God for daft people.

Richard Flanagan: The Unknown Terrorist

Persons and actions of this story are invented. If the description of certain journalistic practices shows ressemblances to the practices of the Bild newspaper, that’s because these ressemblances are not intended nor accidental, they are inescapable

The Unknown Terrorist, Richard Flanagan’s novel, is, as he himself says at the back of his forgettable new book, a modern take on Böll’s Verlorene Ehre der Katharina Blum. And it is basically the same story. Woman fucks stranger, stranger is suspected of terrible crime, woman is suspected of being an accomplice. And I really like the Böll novel. Must be my favorite novel of his. So why was The Unknown Terrorist such a mess of a novel?

Can’t be the writing. Heinrich Böll is not a great stylist. What success his novels and stories have, style has nothing to do with that. Flanagan is, if anything, a better stylist. Much of the novel drags and much is functional at best, but there are outstanding passages as well. Can’t be the writing? Characters, maybe. That, actually, is the first problem. Although Böll’s characters are cliché characters, they need to be for the story to work in the little space that is allotted to them and Böll is a master in making even cliché come alive. Not so Flanagan. For one thing, he overdoes the cliché, adds many more layers of schlocky details. And then he just lets his characters get away with this. He doesn’t even try to make the characters believable. No Sir. When he slips his characters into the pockets of the story, he adds just the most necessary characterization. He sticks to the dolls (ironic, eh?) he constructed. Interaction between characters is unbelievable, as a rule.

But that is not his main error. The main problem with the novel is the old show-don’t-tell idea. He lets us know what people are thinking. Not just the protagonist, but also the journalist, the cops, and others. Every aspect of the story is examined and explained. It’s as if he was expecting his readers to be less smart than fourth graders. No guesswork for us. And this is where the novel goes terribly wrong. Yes, that’s tedious to read. But the political aspect of it is softened to an extent that is almost criminal. The hard criticism of mass media of Böll’s novel is softened to bad individuals who do know better but decide, greedily, to go ahead with the “story”. Whereas the only dedication of Flanagan is to David Hicks, a victim of misguided governmental policy, Böll’s reads like this:

Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.

(Persons and actions of this story are invented. If the description of certain journalistic practices shows ressemblances to the practices of the Bild newspaper, that’s because these ressemblances are not intended nor accidental, they are inescapable). Lots of misguided governmental policies in his time, too. However, that’s plainly not his point. It’s about how the mass media distorts something if it conforms with certain bourgeois stereotypes.

This would have worked fine with The Unknown Terrorist, too. Slutty woman? Check. Arab terrorist? Check. Etc. And these stereotypes are seen to be at the basis of the journalist’s doing the story the way he does. However, it stops at this point. Richard Cody. And he does know better, but his greed for money and fame blinds him. Böll exposed the stereotypes that govern the press. Maybe a ‘real’ Richard Cody would not need the incentive of greed. The stereotypes alone are more than enough. This would have made an incisive commentary on the state of our nations. Look at the inane and inherently racist coverage of the remarks of Archbishop Williams, or check out the coverage in Danish newspapers of the alleged plot to kill the damn cartoonist. Or German newspapers covering that. Hell, mainstream coverage of muslims by privately owned media. Daily Express, anyone? Henryk M. Broder? Broder writes the stories Cody would write had he Broder’s erudition or style. Or check out how much of a deal it is that a photograph was published with Barack Hussein Obama wearing a turban.

No, The Unknown Terrorist is not tidy nor subtle. It doesn’t have to. It’s an angry book, wearing its moral indignation on its sleeve. But it is on this account, the political sphere, that it fails first and foremost. It attacks a government who uses a Patriot Act-like legislation to exert pressure on people. But the main protagonist’s life is not destroyed by that. It’s destroyed the hateful discourse taken up and whipped up by the press. Böll’s novel got him into a pickle with the press which launched a spite-and hateful campaign against the little indignant writer, a campaign that lasted years. No such chance with Flanagan, I presume. The boring little antepodean shit.
ISBN

Intellektuelle Bankrotterklärung: Broder, die Zeit und andere

Ich schreibe gerade einen englischen post über den Archbishop von Canterbury und seinen Vortrag über die Sharia. Aber eine deutschssprachige Anmerkung habe ich zuerst: mal abgesehen davon, daß die SPON-Berichterstattung gewohnt tendenziös und halbgar ist, toppt Broder das alles natürlich wieder einmal, indem er nicht nur nichts verstanden hat, sondern sich auch nicht die Mühe gegeben hat, sich zu informieren. Ein Beispiel:

Nur irrt sich der Bischof, wenn er glaubt, man könne eine Gesellschaft wie eine Betriebskantine organisieren, deren Benutzer die Wahl zwischen einem Fleischgericht und einen vegetarischen Menü haben. Ein wenig Scharia kann es genauso wenig geben wie ein wenig Schwangerschaft. Die Scharia regelt das ganze Leben, wer sie nur in Teilen übernehmen will, hat von der Zwangsläufigkeit, die ihr innewohnt, keine Ahnung. Es ist, als würde man in einem Freibad das Nacktbaden unter der Bedingung erlauben, dass jeder Besucher darüber entscheiden darf, welches Kleidungsstück er ablegen mag. […]

Da ein Teil der Migranten nicht willens oder nicht in der Lage ist, die Regeln der Gesellschaft anzunehmen, soll die Gesellschaft die Regeln der Migranten übernehmen. So kann “Integration” auch definiert werden – als ein Auftrag an die Mehrheit, sich der Minderheit anzupassen.

Wie hier nachzulesen ist, liegt Broder in so ziemlich jedem Detail daneben. Weder hat der verstanden, was Dr. Williams mit der Scharia meint, noch was für eine Art rechtliches Modell (das in britischer Jurisdiktion übrigens längst möglich ist und auch durchgeführt wird) sich der Erzbischof vorgestellt hat, und vor allem nicht, daß Dr. Williams die Einwände kennt und sie sorgfältig und nachdenklich bespricht. Er nennt Bedingungen, die einzuhalten die einzige Möglichkeit sind, solch eine Änderungen in der britischen Jurisprudenz einzuführen. Entsprechend wäre nach des Bischofs Plan keine einzige der von Broder aufgeführten “Schreckensszenarien” nach des Bischofs Plänen überhaupt möglich.

Wogegen argumentiert Broder also? Der Schlüssel liegt in seinem Bestehen auf dem Ausdruck “Migrant”. Dr. Williams, der durchaus problematische Meinungen vertritt, seit er Erzbischof ist, sieht, daß es hier darum geht, daß man ganze Gemeinden von Staatsbürgern hat, die nicht vom System erfaßt werden. Der Grund dafür ist unerheblich. Denn mit diesem Problem gilt es umzugehen. Herr Broder jedoch, der den gemeinen Moslem offensichtlich nach wie vor als Fremdkörper im Land begreift, kann das nicht verstehen, oder er will es nicht. Drum bläst er ins selbe Horn wie der rechte Flügel der CDU/CSU, die NPD und andere nette Parteien. Man möchte Broder immer wieder schütteln, bis er versteht, was er sagt, wenn er das Wort “Aufklärung” in den Mund nimmt, aber da ist wohl sowohl Hopfen als auch Malz verloren. Söder bringe ich Vernunft auch nicht mehr bei.

Und das Traurigste ist, daß bei dieser, na, man möchte fast: Kampagne sagen, auch die Presse hübsch mitmischt. So wie die Zeit, deren Titelbild unlängst übrigens wieder sehr *hust* hübsch war. In einem Kommentar war sie, im Gegensatz zu Broder, aber wenigstens ehrlich und gab zu, die Rede nicht verstanden zu haben (wobei ich bezweifle, daß sie sie gelesen hat):

Der Sinn des Vortrags, den er vergangene Woche vor 1000 Juristen hielt, erschließt sich selbst nach sorgfältiger Lektüre nur schwer.

Das hielt sie aber nicht davon ab, die Rede aufgrund zweier Sätze zu kritisieren, die “an Klarheit nchts übrig ließen”, die sie aber offensichtlich schlicht und ergreifend nicht verstanden hat:

Die Übernahme von Elementen der Scharia in britisches Recht bezeichnete Williams als “unvermeidlich”. Auch nannte er die Position, ein Rechtssystem für alle verbindlich zu erklären, “ein bisschen gefährlich”.

Peinlich, da die ZEIT sich auf den Vortrag bezieht. In einem am selben Tag gegebenen Interview drückte Dr. Williams sich weniger sorgfältig aus, aber das ist hier ja unerheblich. Im Vortrag sagte er erstens nicht, es IST unvermeidlich, sondern es SCHEINT unvermeidlich. Und zweitens sagte er das nicht absolut, sondern er formulierte es als teil einer wenn…dann Konstruktion. ‘Wenn wir sozialen Frieden wollen, dann scheint es unvermeidbar,…’

Das Verhalten der ZEIT und Broders in diesem Disput ist nichts weiter als eine weitere intellektuelle Bankrotterklärung. Hurra wir kapitulieren? Sicher. Vor der Vernunft, soweit es die Zeit und Broder betrifft. Für eine offene Gesellschaft ist dieser dem Bürgertum ins Ohr geträufelte Hass reines Gift.

Islamophobie in den guten Kreisen (Update)

Der Soldat vergaß nicht zu erwähnen, daß Manöver und Rüstung entbehrlich wären, sobald die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen in allen Ländern abgeschafft wäre. “Und die Ausbeutung der Frau durch den Menschen.” sagte Beatriz. “Wie”, sagte der Soldat. Sein Unverständnis erklärte sich Beatriz mit den idealen Zuständen seiner Heimat.
(Irmtraud Morgner)

Es ist mir ein Rätsel, nicht nur mir, aber ich bin ja der mit der großen Klappe, also rede ich von mir, daß Menschen, die in bestimmten Belangen zu einer guten und kleinteiligen, sorgfältigen und ausgewogenen Analyse fähig sind, diese Fähigkeit in anderen Bereichen völlig vermissen lassen.

Ich dachte immer, es gibt sowas wie eine Fähigkeit zum kritischen Denken, die man entwickeln kann. Wenn man sie hat, wendet man sie an. Oder so. Dass ich seit einiger Zeit über die blogroll von classless kulla an den blogs verschiedener, entweder der gleichen Szene wie Kulla (ich bin mir unsicher. Ich sach mal: antideutsch. Das sind aber auch mindestens zwei verschiedene Szenen, habe ich bei der Kloppe, die Antideutsche untereinander manchmal verteilen, den Eindruck. Eine Klarstellung fänd ich hilfreich. Schreiben: mir!) oder einer ähnlichen Szene angehöriger Menschen, mitlese, desillusioniert mich da ein bißchen. Da findet man ausgezeichnete Analysen des Antisemitismus und freut sich schon und dann schlägt der Dorn-Effekt voll zu (hier im ersten Satz beschrieben.).

Denn, lo and behold, es stellt sich manchmal plötzlich heraus, daß man es mit einem islamophoben Menschen zu tun hat. Und zwar mindestens auf dem Dämlichkeitsniveau eines Herrn Broder. Aber was ist denn mit den anderen Sachen? Was ist denn plötzlich passiert? Mit einem Mal findet der bestürzte Leser Analysen auf dem Niveau einer knapp bestandenen mittleren Reife. Etwa hier, wo jemand die offensichtliche Islamhetze in den Medien so vom Tisch wischt:

Zwar mühen sich ausnahmslos alle etablierten Medien damit, den Islam vom „Islamismus“ und die (angeblich oder tatsächlich) friedlichen von den terroristischen Muslimen zu trennen; zwar beruft der Innenminister „Islam-Konferenzen“ ein, von denen dezidierte Kritiker der selbst ernannten Religion des Friedens ausgeschlossen bleiben; zwar wird allenthalben vor einem „Generalverdacht“ gegen die Anhänger des Propheten gewarnt und auf die kulturellen Leistungen des Islams hingewiesen –

Das, meine ungläubig schauenden Lieben, ist wirklich ein Argument der Autorin. Da kommt nichts mehr. That’s it. Das war’s schon. Man könnte nun glauben, gut, diese Autorin ist leider etwas oberflächlich, nicht interessiert, zum Beispiel an der Tiefenstruktur, die rassistischen Argumenten meist zugrunde liegt, etwas in der Art, bitteschön. Das hätte ich auch fast geglaubt. Aber nur wenige Zeilen später findet sich diese Bemerkung:

Rether merkte entweder gar nicht, welches antisemitische Klischee er da bediente, oder er nahm es bewusst in Kauf; die letztgenannte Möglichkeit ist bei einem, der Israel auch schon mal als „ganz normalen Apartheidstaat“ bezeichnet, zumindest nicht auszuschließen.

Ach? Auf einmal gibt es also die Möglichkeit, Klischees zu bedienen? Wohl gemerkt, Rether hat Juden nicht einmal erwähnt. Selbstverständlich hat die Autorin recht in ihrer Analyse, aber das hier ist ein völlig anderes Maß, das hier angelegt wird. Und wieso? Zeigt ihre Analyse, zum Beispiel auch in diesem völlig angebrachten Artikel, nicht, daß sie es kann? Daß sie es besser wissen müßte? Bei der Auflösung dieses Rätsels greift vielleicht ein Vorwurf, den sie dem armen dummen Kabarettisten vor seine kabarettierenden Füße wirft:

das könnte Rether wissen, wenn er es denn wissen wollte

Ja eben. Sie könnte es besser wissen und sagen. Nur mit dem wollen, da hakt es etwas. Es ist, als sei es unbewusst eine so große Überwindung, nicht antisemitisch zu sein, daß man ein Ventil braucht, um den Hass loszuwerden. Und wieso sollte das nicht der Islam sein? Den konnte man schon immer ganz gut hassen, alte Islamverunglimpfer wie Bernard Lewis, denen ihre Unwahrheiten Mal aufs Mal nachgewiesen wurden, erfreuen sich noch immer einer hohen credibility, aber versuch du mal, Weininger zu zitieren. Lewis geht immer noch runter wie Öl. Und das Beste ist, daß man sich beim Islam, im Gegensatz zum Antisemitismus, bei dem man sich zwar keine neuen Klischees ausdenken mußte, aber durchaus ‘neue’ Leute, denen man sie anhängen konnte, man konnte mit einem Mal zB nicht mehr einfach ‘der Jud’ sagen, wenn man den Jud meinte, gar nichts neues ausdenken mußte. Früher meinte man genau die gleichen Leute, die man heute meint, man verwendet exakt die gleichen Klischees, exakt die gleiche Argumentation und auf deutsch kann man auch immer noch sehr schön ‘Araber’ sagen, mit starker Betonung auf dem ersten A.

Ich würde ja sagen: whatever gets you through the day, aber traurig macht mich das schon. Wenn schon die, die eigentlich auf der ‘richtigen’ Seite stehen, dies nur deshalb machen können, weil sie mit einem Bein eigentlich noch auf der anderen Seite stehen, um dem kinderschändenden Ziegenficker einen Tritt zu verpassen, da kriegt man bloß wieder Kopfweh. Und damit schlagen wir den Bogen zum Eingangszitat aus einem Roman der großen Irmtraud Morgner. Natürlich, so stellt sich heraus, hat das Unverständnis des jungen Soldaten einen anderen Grund. An diesen Aspekt hat er nämlich gar nicht gedacht. Oder nicht auf die gleiche Art und Weise.

Übrigens. Das mag mir auffallen, weil ich gerade den prison break/doctorow artikel umgeschrieben habe (die Änderungen sind noch nicht online), aber daß die Autorin des hier zitierten blogs ausführliche Artikel über die Fußballbundesliga schreibt, ist vielleicht nur ein blöder Zufall. Hm.

Ps. Daß ich hier diese spezielle Art der selektiven Blindheit gewählt habe, heißt nicht, daß es nur die gibt, ein ganz anderes Beispiel aus einer anderen Richtung hätte ich mit Arne Hoffmann gehabt, der u.a. auch für den watchblog islamophobie schreibt, und der ganz eigene blinde Flecke entwickelt, wenn er wiederum über Antisemitismus oder Feminismus schreibt.

Nachtrag Lange bevor ich diesen post geschrieben habe, hat sich übrigens Herr Broder zu Wort gemeldet, was ich beinahe übersehen hätte (via):

“Wehe uns, wenn hier demnächst die Moscheen brennen, dann wills WIEDER keiner gewesen sein”, orakelt der Dhimmi und meldet sich freiwillig zum Dienst bei der Leibstandarte “Osama”.

Das Wort Dhimmi ist übrigens von seiner Wucht, Brutalität und Menschenverachtung heute im bürgerlich einigermaßen akzeptierten Vokabular kaum zu übertreffen. Es findet sich zum Beispiel auch unter den Fittichen von classless Kulla, bei dem Kommentare stehen wie

Deine Argumentation ist inhaltlich eher die eines Dhimmi

Dieser Kommentar, wohlgemerkt, steht unter einer simplen religionshistorischen Auslassung eines anderen Kommentierenden und wird von Kulla gebilligt, anders als das bloße Anführen von Personen übrigens, die in einem völlig anderen Bereich antisemitismusverdächtig sind. Kulla selbst schreibt über Rassismusvorwürfe etwa an Adresse der bahamas, die ich oben an einer signifikanten Stelle zitiert habe

Wenn es jemand für rassistisch hält, wenn sich zugunsten von Israel und von nicht-ethnisierten Migranten ausgesprochen wird, weiß ich auch nicht, warum ich mit ihm unbedingt diskutieren muß.

Nein, ich auch nicht. Und das ist auch nicht das Problem und das wissen wir alle. Duh.

Das schließt wieder den Kreis zum Artikel, unter dem dieser Nachtrag steht. Wäre diese Argumentationsweise an anderer Stelle, etwa bei Arne Hoffmanns Antisemitismusverteidigung, so aufgetaucht, ich glaube Kulla hätte sich (zu Recht) nicht einmal damit befaßt. Also wieso…? Wieso hält er solchen islamophoben oder zumindest antiislamischen Rassismus für eine “offene Frage”? Ich weiß es nicht. Ich weiß es einfach nicht. An der Blödheit kann es nicht liegen, blöd ist nämlich weder Kulla noch Liza. Noch Broder. Aber woher kommt das? Antworten nehme ich gerne an, obwohl zum Beispiel individualpsychologische Begründungen à la wojna (“du kommst mit deinem Leben nicht klar”) natürlich Unfug sind.